FRANKFURT SCHOOL

BLOG

FINANCE
People at FS: Mein Finance Traineeprogramm bei der Roche Pharma AG
Bachelor of Science / 19 March, 2020
  • Share

  • 1263

  • 0

  • Print
BSc in Business Administration Class of 2016
Kai studied the BSc in Business Administration in cooperation with HELABA – Landesbank Hessen-Thüringen and graduated in 2016 from Frankfurt School. He is now working as Finance Management Start Up Trainee at Roche Pharma AG.

To Author's Page

More Blog Posts
How a Master thesis can get you the right job
Why I chose an MBA as an already established healthcare professional
How the Master of Finance led me to my Investment Banking Career

Nach dem Studium

Master Thesis eingereicht, die mündliche Prüfung erfolgreich überstanden und das Studium abgeschlossen – und nun? Diese Frage habe ich mir wie viele meiner Kommilitonen aus Finance & Strategic Management auch gestellt.

Nachdem ich den Bachelor of Science in Business Administration in Kooperation mit der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen an der Frankfurt School abgeschlossen und neben meinem Master-Studium als Werkstudent im Credit Risk Management Real Estate weitergearbeitet hatte, lag die Tendenz sicherlich nahe, diesen Weg in Form einer Vollzeitanstellung fortzusetzen. Zugleich trieb mich meine Studienzeit an der Copenhagen Business School um, während dieser ich bei Abacus Medicine, einem Parallelimporteur für Medikamente, zum Aufbau der Generika-Sparte beitrug und viel über die Komplexität des Gesundheitssystems lernte.

Somit standen für mich zwei grundlegend verschiedene Optionen zur Debatte:

  • Entweder in der Finanzbranche zu bleiben oder
  • in die pharmazeutische Industrie zu wechseln.

Nach reifer Überlegung fiel meine Wahl auf ein Finance-Traineeprogramm in der forschenden Pharmaindustrie.

Warum gerade ein Traineeprogramm? Dies hat mehrere Gründe:

  • Zum einen laufen bei forschenden Pharmaunternehmen verschiedene Bereiche mit biochemischem, juristischem und finanziellem Hintergrund zusammen, die es für ein gesamtheitliches Bild der Branche kennenzulernen gilt (u.a. klinische Forschung, Regulatorik, klinische Studienfinanzierung). In Form von wechselnden Rotationen bietet dies nur ein Traineeprogramm;
  • weiterhin wird ein Trainee durch vielfältige Trainings in ihren fachlichen Kompetenzen und Soft Skills weiterentwickelt;
  • zuletzt ist die Vernetzung mit den Kollegen aus dem Unternehmen gerade durch die ständigen Abteilungswechsel erheblich einfacher und weiter ausgeprägt. Hierdurch werden ein engerer Wissensaustausch und ein breites konzernweites Netzwerk gefördert.

Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Assessment Centers bei der Roche Pharma AG trat ich meine Stelle als Finance-Trainee in Grenzach nahe Basel im April 2019 an – und bin begeistert von dem zweijährigen Programm!

Mein Finance-Traineeprogramm bei der Roche Pharma AG

Neben standortweiten und -übergreifenden Rotationen im Drei-Monats-Rhythmus, u.a. im Controlling/ Financial Accounting, Pricing, der Marktforschung und einer Finance-Rotation im Headquarter Basel, wird man durch zahlreiche Seminare und Workshops individuell weiterentwickelt. So steht insbesondere eine Soft-Skills-Trainingsreihe im Zentrum, die Führungskompetenzen, Konfliktmanagement sowie Teamarbeit und -kommunikation fördert. Zudem ist jeder Trainee aufgerufen, reale (Konflikt-)Situationen mit in das Training zu bringen, um diese mit einer ausgebildeten Trainerin zu analysieren und zu simulieren, um sie zukünftig besser managen zu können. Gerade Trainee-Alumni berichten regelmäßig, auch nach Jahren auf diesen Wissensschatz zurückzugreifen. Weitere Trainings sind entweder obligatorisch im Finance-Bereich vorgesehen (u.a. das Roche Diploma in Accounting) oder leiten sich aus der jeweiligen Rotation individuell ab.

Die Abteilungswechsel sind außerdem in großen Teilen relativ frei wählbar; auch Finance-ferne Bereiche wie Marketing oder Medical Affairs sind durchaus erwünscht, um das Business und dessen Bedürfnisse besser zu verstehen. Auslandsrotationen oder Einblicke in die Diagnostik-Sparte sind mittlerweile auch keine Seltenheit mehr, was durch entsprechende Eigeninitiative möglich gemacht wird. Dabei eröffnet sich ein ums andere Mal die Möglichkeit, an „Leuchtturmprojekten“ mitzuarbeiten, die einen direkten Einfluss auf die zukünftige Strategie des Unternehmens haben. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass das Traineeprogramm konzernweit ein sehr gutes Ansehen genießt und in der fachlichen Breite zu den besten zählt. Im Anschluss hält es eine vielversprechende Karriere mit Fach- und/oder Führungsverantwortung bereit, die sich nicht nur auf den Standort Grenzach konzentrieren muss, sondern auch schnelle Aufstiegschancen im benachbarten Headquarter ermöglicht.

Alles in allem ist während der Zeit als Finance-Trainee unglaublich viel möglich, auch in bislang im Programm nicht etablierten Abteilungen mitzuarbeiten. Der Schlüssel hierzu liegt in der Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Kollegen, was in der offenen Roche-Kultur sehr einfach ist. Wenn man sich dann noch mit dem Abteilungsleiter auf einen (kostenlosen) Kaffee trifft und die Details persönlich bespricht, steht der Rotation kaum noch etwas im Wege. Ich persönlich schätze zudem die angenehme Arbeitsatmosphäre, bei der mir von Beginn an viel Vertrauen entgegengebracht wurde, und die Offenheit durch meinen Mentor und die Abteilungsbetreuer, die durch regelmäßiges, konstruktives Feedback mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zuletzt stimmen auch die äußeren Rahmenbedingungen wie ein überdurchschnittliches Gehalt, einem knapp sechsmonatigen Aufenthalt im Roche-eigenen Boardinghouse, einer Einführungswoche mit Teambuilding-Events und unzähligen Benefits am Standort.

Dies soll allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass mein innerer Antrieb überwiegt, meinen Beitrag zu einer besseren Gesundheitsversorgung zu leisten, indem bessere Medikamente schneller bei den Patienten ankommen. Dafür gehe ich jeden Tag gerne zur Arbeit!