FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Herausforderung Home-Office: Wie Sie trotzdem produktiv bleiben
Weiterbildung / 16. März 2020
  • Teilen

  • 4048

  • 0

  • Drucken
Marketing & Sales Koordinatorin
Michelle Neumann ist Marketing & Sales Koordinatorin Bereich Professional & Executive Education der Frankfurt School.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Der Digital Operational Resilience Act (DORA) ist mehr als ein Auftrag
Restrukturierung als Chance für die Immobilienwirtschaft
Die Evolution der KI: Meilensteine, Herausforderungen und die Zukunft

Was lang als Trend galt, wird jetzt zur neuen Normalität: Wegen des Coronavirus schicken immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter zum Arbeiten nach Hause. Das ist fortschrittlich und treibt die Digitalisierung enorm voran – schafft aber auch Herausforderungen, denen sich einige Arbeitnehmer nicht gewachsen fühlen.

Home-Office als Teil der New Work Kultur

Es gibt viele Argumente dafür und dagegen aber es lässt sich nicht leugnen, dass Mobile Work in aller Munde ist.  Die einen fördern eine New Work Kultur und schwören darauf, dass die Mitarbeiter effektiver arbeiten und ausgeglichener sind, den Anderen fehlt die Atmosphäre aus dem Büro – man treffe sich nicht mehr in der Kaffeeküche und der soziale Austausch fehle.
Es wird leidenschaftlich zum Thema diskutiert, bisher führte das allerdings nicht zum großen Durchbruch der Telearbeit.

Der Ausbruch des Coronavirus pusht die Thematik nun wie nie zuvor: Isolation ist das Mittel der Wahl gegen die Verbreitung der Lungenkrankheit. Ganze Länder riegeln sich ab, nach innen und außen. Dadurch soll verhindert werden, dass viele Menschen an einem Ort zusammenkommen. Die Übertragung des Virus könne so verlangsamt, wenn nicht gar gestoppt werden. Auch deutsche Unternehmen fragen sich, was ihr Beitrag sein kann, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Demnach finden sich eine Vielzahl an Arbeitnehmern seit heute (Montag, 16. März 2020) im Home-Office wieder – einige kennen das Modell schon, für viele ist es allerdings eine neue Erfahrung.

Erfahrene Heimarbeiter wie Amanda Grinavich teilen jetzt Ihre wichtigsten Erkenntnisse, die Ihnen dabei helfen können, sich auch von Zuhause jeden Tag aufs Neue auf das Arbeiten zu konzentrieren und den Überblick zu behalten.

Wertvolle Tipps im Umgang mit der Heimarbeit

  1. Behandeln Sie jeden Tag so, als ob Sie ins Büro gehen würden. Das bedeutet: Aufstehen, wenn der Wecker klingelt. Sich anziehen und frisieren. Frühstück machen. Richten Sie eine Morgenroutine ein, die Ihrer Büroalltags-Routine ähnelt. So verlockend es auch ist, den ganzen Tag im Pyjama zu verbringen – sich morgens frisch zu machen wird Ihnen helfen, sich auf den bevorstehenden Tag vorzubereiten und sich darauf konzentrieren zu können.
  2. Finden Sie Ihren separaten Arbeitsbereich. Richten Sie sich zuhause einen bestimmten Bereich ein, in dem Sie sich aufhalten, während Sie „bei der Arbeit“ sind. Sicher, es ist leicht, es sich auf der Couch oder im Bett gemütlich zu machen. Aber wollen Sie wirklich, dass Sie in Zukunft Ihr Bett und Ihre Couch mit dem Ort Ihrer Arbeit in Verbindung bringen? Sparen Sie sich diese Flecken für die Momente auf, in denen Sie sich entspannen wollen. Darüber hinaus ist es leichter, sich auf die Arbeit zu fokussieren, wenn Sie aufrecht und am Schreibtisch sitzen – Ihr Rücken wird es Ihnen ebenfalls danken.
  3. Machen Sie Pausen. Eines der schönen Dinge an der Arbeit in einem Büro ist, dass man sich leicht von Kollegen dazu überreden lässt, einen Spaziergang um den Block zu machen oder eine schnellen Kaffee-Pause einzulegen. Wenn Sie alleine arbeiten, sind diese Ablenkungen beseitigt, Sie sollten trotzdem gezielt Pausen einbauen! Essen Sie zu Mittag, gehen Sie an die Luft. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihren Verstand zu entspannen und Ihren Fokus aufzufrischen, das fördert die Produktivität.
  4. Kommunizieren Sie, kommunizieren Sie, kommunizieren Sie! Der Schlüssel zu Ihrem Erfolg im Home-Office wird eine klare, häufige Kommunikation mit Ihrem Team sein. Auch wenn Sie körperlich von Ihrem Team getrennt sind, ist es wichtig, weiterhin aktiv „ein Teil“ Ihres Teams zu sein. Es ist entscheidend, dass Sie täglich nicht nur mit Ihrem Vorgesetzten, sondern auch mit anderen Mitgliedern Ihres Teams Kontakt aufnehmen. Seien Sie sich darüber im Klaren, woran Sie arbeiten, und auch, woran Ihr Team gerade arbeitet. Glücklicherweise hat die heutige Technologie das Arbeiten aus der Ferne mehr denn je möglich gemacht.

Nutzen Sie jetzt die Chance und machen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Wenn Sie die obigen Tipps beherzigen, steht dem effektiven Arbeiten von Zuhause aus nichts mehr im Weg.

0 Kommentare

Senden