FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Warum ich mich für das Modul VWL im Bankfachwirt begeistere
Bankfachwirt / 11. Juli 2022
  • Teilen

  • 1768

  • 0

  • Drucken
Bankfachwirt Class of 2023
Mein Name ist Moritz Stier. Im September 2018 begann ich meine Ausbildung als Bankkaufmann bei der VrBank Würzburg eG. Nach erfolgreichem Abschluss dieser startete ich als Serviceberater in einer Filiale und werde jetzt zum 01.07.2022 ins Risikomanagement wechseln. Parallel startete ich im Mai 2021 mein Bankfachwirt Studium an der Frankfurt School.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Mit Disziplin und Begeisterung in vier Semestern zum Bankfachwirt
Fachwirt – und dann? Warum sich ein verkürztes Bachelor-Studium lohnt
Anlageberatung im Job: wie ich von der Vertiefung im Bankfachwirt profitiere

Der Volkswirtschaftslehre wird im allgemeinen Konsens nachgesagt, sehr theoretische Inhalte zu vermitteln, realitätsfremd oder eintönig zu sein. Doch stimmt dies überhaupt? In diesem Blog-Beitrag möchte ich mit den Vorurteilen brechen, das Fach in ein anderes Licht rücken und es so darstellen, wie ich es erlebe – sehr spannend und absolut nicht langweilig.

Thematische Einordnung der Volkswirtschaftslehre

Kurz gesagt versucht die Volkswirtschaftslehre wirtschaftliche Entwicklungen zu erklären. Unterteilt wird dabei in die Mikro-/ und Makroökonomie. Die Mikroökonomie untersucht die Entscheidungen und Handlungen von einzelnen Unternehmen, Haushalten und Märkten. Die Makroökonomie hingegen untersucht gesamtwirtschaftliche Phänomene wie Inflation und Wachstum.

Die Lerninhalte im Bankfachwirt-Studium

In meinem viersemestrigen Bankfachwirt-Studium beschäftigen wir uns neben bankbetriebswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen sowie rechtlichen Themen auch mit der Volkswirtschaftslehre. In jedem der vier Semester haben wir Veranstaltungen in dem Modul Volkswirtschaftslehre besucht. In den Vorlesungen werden dabei verschiedene Themenbereiche aufgegriffen: von der Preisfindung in Märkten über Inflation und Geldpolitik bis hin zu der Rolle des Staates. Darüber hinaus werden grundsätzliche Themen, wie Wirtschaftsordnungen, thematisiert. Mir persönlich bereitet die Makroökonomie aufgrund der großen Zusammenhänge am meisten Spaß.

Volkswirtschaftliche Kenntnisse in der Bankenbranche

In allen Bereichen, in denen man mit Kundinnen und Kunden zu tun hat, ist volkswirtschaftliches Know-how sehr hilfreich. Die größte Bedeutung kann in der Anlageberatung gefunden werden, da wirtschaftliche Entwicklungen direkten Einfluss auf Kurse haben können. In Abteilungen wie Controlling/Risikomanagement und Treasury sind fundierte volkswirtschaftliche Kenntnisse ebenfalls erforderlich, um Entscheidungen wirklich nachvollziehen, bzw. treffen zu können. Aber auch in jedem anderen Gespräch kann jede Person von den Kenntnissen profitieren, da volkswirtschaftliche Fragestellungen oft Bestandteil öffentlicher Diskussionen sind.

Die Relevanz von „abstrakten Inhalten“

Insgesamt wird in der VWL viel mit Modellen gearbeitet, was auf den ersten Blick abstrakt erscheinen mag. Bei diesen Modellen sollte beachtet werden, dass sie zwar versuchen die wirtschaftlichen Zusammenhänge einzuordnen, jedoch die Komplexität der Sachverhalte hierbei nur bedingt berücksichtigt werden können. Selten ist etwas schwarz oder weiß. Die Modelle wirken aus diesem Grund sehr theoretisch sowie abstrakt und sind an viele Annahmen geknüpft. Wer benutzt im Wirtschaftsteil der Nachrichten schon Begriffe wie IS-LM Modell oder Phillips-Kurve? Meist stehen hinter den Modellen zudem noch viele mathematische Gleichungen. Ebenso abstrakt erscheinen Begriffe wie Transferleistungen (gemeint sind Zahlungen des Staates an Haushalte, wie zum Beispiel das Kindergeld). 

Zweifelsfrei ist es für die Prüfungen relevant sich mit diesen Begrifflichkeiten auszukennen, um gute Leistungen zu erzielen. Viel wichtiger ist jedoch, dass das Gelernte nicht nur in Prüfungen Anwendung findet, sondern das nötige Know-how als persönliche Bereicherung zu verstehen. Es ist primär von Bedeutung den Kern zu verstehen und beispielsweise zu erkennen, was der Staat mit Maßnahmen, wie Kindergeld, erreichen möchte. Oder im ersten Schritt zu erkennen was gravierender ist – eine Person, die arbeitslos ist, weil der Job gewechselt wird und ein bis zwei Monate Pause dazwischen liegen oder eine Person, die arbeitslos ist, weil der Industriezweig wegfällt. Im zweiten Schritt ist es fundamental zu identifizieren, was dagegen getan werden kann.

Wenn man sich auf die wesentlichen Zusammenhänge konzentriert ist es sehr interessant sich mit den allgemeinen wirtschaftlichen Fragestellungen eines Landes, Staates oder uns Menschen zu beschäftigen. Wir alle treffen jeden Tag viele Entscheidungen, ob für uns als Individuen oder für das Allgemeinwohl und müssen dabei zwischen verschiedenen Alternativen wählen. Dies machen wir bewusst oder unbewusst in dem wir verschiedene Kosten und Nutzen abwägen. Diese Prozesse zu verstehen, dabei hilft uns die Volkswirtschaftslehre. 

Nachrichten lesen und dranbleiben

Ist dies einmal gelungen muss man „nur“ noch dranbleiben. Den Wirtschaftsteil der Nachrichten lesen, Diskussionen verfolgen etc. Hierfür gibt es zahlreiche Quellen, egal ob über Podcasts oder Newsletter. Wichtig ist nur sich verschiedene Quellen anzuhören, da, wie oben erwähnt, bei solch komplexen Zusammenhängen, selten etwas schwarz oder weiß ist und wir hauptsächlich durch Hinterfragen und Lernen etwas für uns selbst mitnehmen können.

0 Kommentare

Senden