FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Werkules: Zwischen Studium & Unternehmensgründung
Entrepreneurship / 24. Mai 2022
  • Teilen

  • 1168

  • 0

  • Drucken
BSc in Business Administration Class of 2023
Kay Simon studiert aktuell an der Frankfurt School und wird seinen Bachelorabschluss voraussichtlich im Januar 2023 erlangen. Er ist Mitgründer des Frankfurter Startups Werkules und vor seiner Selbstständigkeit hat Kay sein Praktikum bei KPMG absolviert.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Alpenwuff: wie wir als Teil der "Do-it-yourself" Generation ein Unternehmen gründeten
An Entrepreneurial Deep Dive: how the Executive MBA elevated my business mindset
How my start-up idea won the Solve for Tomorrow Challenge

Studieren und gleichzeitig ein eigenes Unternehmen gründen? Das ist der Wunsch vieler Studierenden. Wir haben genau diesen Schritt gewagt und neben unserem Bachelor an der Frankfurt School unser Start-up „Werkules” gegründet – eine Softwarelösung für die Baubranche.

Unser Projekt

Unser Kernteam hat sich 2019 im Rahmen unseres Studiums kennengelernt. Bereits im ersten Semester konnten wir als Teil des Curriculums erste Erfahrungen im Programmieren sammeln. Das Thema faszinierte uns auf Anhieb so sehr, dass sich bald erste Ideen über eine eigene Software anbahnten, die uns privat weitaus mehr beschäftigten als gedacht. 

Der Familienhandwerksbetrieb eines unserer Co-Founder, war zu diesem Zeitpunkt selbst auf der Suche nach einer geeigneten und simplen Software zur Abbildung der Unternehmensprozesse. Die Suche war jedoch ohne Erfolg und so entschieden wir, anhand unserer Expertise aus Betriebswirtschaft und Baugewerbe das Thema selbst in die Hand zu nehmen.

Werkules als Werkzeug für die Baustellen von morgen

So entwickelten wir Werkules ganz getreu nach dem Motto „das Werkzeug für die Baustellen von morgen”. Dabei handelt es sich um eine erschwingliche und benutzerfreundliche Software, die es Handwerksunternehmen ermöglicht Digitalisierungsprozesse auf eine vielseitige Weise zu nutzen. Wir ebnen den Weg in Richtung „Handwerk 4.0“. Eine große Rolle spielt für uns daneben die einfache und intuitive Bedienbarkeit unserer Gesamtlösung für das Baugewerbe.

Was unterscheidet Werkules von anderen?

Viele Bauunternehmen haben mit mangelnder Übersicht und Kontrolle über ihre Mitarbeiter zu kämpfen. Häufig gestaltet sich nicht nur die generelle Organisation der Bauprojekte schwierig, sondern es fehlt auch die notwendige Aufsicht für eine genaue Zeiterfassung der Arbeitsstunden. Aus der unpräzisen Organisation der Projekte folgt zudem ein ineffizienter Ressourceneinsatz. Diese Probleme der Baubranche sind nicht direkt auf die Unternehmen zurückzuführen, sondern vielmehr auf das Fehlen optimal zugeschnittener Software-Gesamtlösungen für diese Branche – bis jetzt.

Unsere digitalen und automatisierten Workflows sorgen dafür, dass sämtliche Prozesse und Arbeitsabläufe deutlich schneller ablaufen. Das spart etlichen Unternehmen, von denen noch viele analog arbeiten, Zeit, Geld und Nerven. Vor allem aber ermöglicht Werkules Bauunternehmen damit auch einen Überblick über ihre Baustellen & Projekte.

Unsere Stütze – das Netzwerk der Frankfurt School

Die Frankfurt School ermöglichte es uns dank des sehr guten Netzwerkes unter den Studierenden und externen Partnern, unser Projekt in die Realität umzusetzen. Wir setzen dabei auf die starke Unterstützung unserer Studierendenschaft und unserer breiten Vielfalt an Initiativen, wie z.B. FS Entrepreneurship. Diese stellen ihr Netzwerk für neue Innovationen und kreative Ideen gerne zur Verfügung und arbeiten mit Ihren Mitgliedern an echten Problemstellungen eines Unternehmens. 

Hierbei darf die Expertise der Professoren an der Frankfurt School nicht fehlen. Sie sind Experten auf ihrem Gebiet und gaben uns zu Beginn wertvolle und lehrreiche Ratschläge. Viele stehen uns bis heute bei Detailfragen und übergeordneten Themen zur Seite und wir begrüßen jeden neuen Input. Sehr lobend möchten wir an dieser Stelle Prof. Dr. Jürgen Moormann, Dr. Lukas Petrikowski und Prof. Dr. Nils Stieglitz erwähnen. Schließlich stünde unser Baustellenheld „Werkules” ohne unseren motivierten Kommilitonen und erfahrenen Professoren nicht da, wo er heute ist.

Hier auch zu erwähnen ist das neue Entrepreneurship Center der Frankfurt School, welches dem Thema Entrepreneurship eine ganz neue Bühne bietet und sich durch unsere Bedürfnisse und unser Feedback permanent weiterentwickelt und uns viele neue Perspektiven aufzeigt.

Erfahrungen aus Studium und Selbstständigkeit

Natürlich kann ein derartiges Projekt neben dem Studium manchmal stressig sein aber die FS bietet sehr flexible Zeitmodelle an, um die Wochentage möglichst freizuhalten. Nichtsdestotrotz sind ein gutes Zeitmanagement, Planung und strukturiertes Arbeiten enorm wichtig. Vor allem zu Beginn des Studiums ist es für alle erstmal eine große Herausforderung. Man wächst über seine Grenzen hinaus, sammelt neue Erfahrungen und erlangt ein Gefühl für das spätere Berufsleben. Dennoch, mit einem klasse Team an der Seite, fällt der langwierige Arbeitsalltag ein wenig leichter.

0 Kommentare

Senden