FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Vom Bankfachwirt zum Quereinstieg in das Bachelor-Studium
Bachelor of Arts / 31 March 2021
  • Share

  • 2327

  • 0

  • Print
Bachelor of Arts Class of 2022
Nachdem Katharina das Bankfachwirt-Studium an der Frankfurt School erfolgreich absolviert hat, stieg sie letztes Jahr im Bachelor of Arts ein.

To Author's Page

More Blog Posts
5 Tipps, wie Sie Ihre Bewerbung für den berufsbegleitenden Bachelor of Arts gut meistern!
Praxisprojekt als Finale der Vertiefung Wirtschaftsinformatik – Teil 2 Lessons Learned
Praxisprojekt als Finale der Vertiefung Wirtschaftsinformatik – Teil 1 Projektaufgabe

Rückblick auf sechs Monate Studium

Noch nicht mal das Bankfachwirt-Studium beendet, schon war für mich klar: Das Lernen ist für mich hier noch nicht zu Ende. Bereits im Februar, kurz nach den Prüfungen des 3. Semesters für den Bankfachwirt, hatte ich den Termin für das Assessment-Center für den Bachelor of Arts (Quereinstieg). Dort lernte ich zwei meiner späteren Mitstudierenden kennen und wollte unbedingt eine Zulassung seitens der FS bekommen.

Die Corona-Pandemie und wie sie meinen Alltag verändert hat

Wer hätte zu diesem Zeitpunkt im Februar gedacht, dass sich bald alles ändern würde? Dass mein letztes Semester des Bankfachwirts online stattfinden würde? Das alles brachte mich zunächst mal nicht aus der Ruhe. Denn welchen besseren Zeitpunkt gibt es für ein nebenberufliches Studium als eine Zeit, in der quasi keine anderen Dinge stattfinden? Ich erhielt schon bald die Zusage für einen Platz in der Münchner Gruppe und freute mich von da an auf den Beginn des Studiums.

Eröffnungsveranstaltung in Frankfurt

Für mich war sofort klar, dass ich an der Veranstaltung in Frankfurt teilnehmen würde, wenn es die Umstände zulassen. Und so kam es. Ende August stieg ich in den Zug und machte mich bereit für die sechs Stunden Fahrt nach Frankfurt. Es stellte sich heraus, dass ich meine zwei Mitstudierende vom Assessment-Center in meinem Anschluss-Zug treffen würde. Wir hatten bereits vorher ausgemacht, dass wir uns in Frankfurt gemeinsam ein Zimmer teilen. Umso mehr freute ich mich über die spontane Zusammenkunft im Zug ab Nürnberg. Wir reisten bereits am Donnerstag an und trafen uns abends mit ein paar Mitstudierenden zum Burger-Essen und lernten uns so schon etwas kennen. Am Freitag fuhren wir dann zum Campus. Wir waren begeistert vom Gebäude und den verschiedenen Lernmöglichkeiten, die dort geboten werden. Unter der Einhaltung aller notwendigen Hygienemaßnahmen fand am Nachmittag ein Kennenlern-Workshop stat. Aufgrund der Corona-Pandemie hatten sich leider nicht alle dazu entschieden, live in Frankfurt teilzunehmen. Am Abend war dann die offizielle Eröffnung von Prof. Nils Stieglitz. Besonders beeindruckt hat uns an diesem Abend sicherlich die Dachterrasse der Frankfurt School mit dem Blick auf die Frankfurter Skyline. Wir ließen den Abend gemütlich ausklingen, denn am nächsten Morgen stand bereits die

erste richtige Vorlesung an.

Erste Vorlesung am Frankfurter Campus

Am Samstag durften wir uns wie „echte“ Studenten fühlen. Wir fuhren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Campus und gingen in unseren Vorlesungsraum. Dort wartete schon unsere Dozentin, die uns an diesem Tag zum Thema Marketing und Vertrieb lehrte. Es war eine sehr kurzweilige Vorlesung und somit ein perfekter Start in das Studentenleben.

Zwei Präsenzveranstaltungen im September

Alle weiteren Vorlesungen mussten erst einmal online stattfinden. Für mich ein großer Vorteil, denn so sparte ich mir mindestens 1,5 Stunden Fahrtzeit (an Samstagen von München in Richtung Süden dauert es meistens mindestens doppelt so lange). Zwei Veranstaltungen, nämlich unser Persönlichkeitsworkshop mit 2×2 Tagen, durften wir vor Ort in München besuchen. Das hat sehr viel Spaß gemacht, denn so konnten wir auch mal mit unseren Kommilitonen sprechen und uns austauschen.

Erstes Semester vorbei – ein Fazit

Das erste Semester verging insgesamt wie im Flug. In der Lernphase vor den Klausuren verging die Zeit zwar etwas langsamer, aber nachdem ich die Prüfungen nun hinter mir habe, kann ich sagen: Es hat sich gelohnt. Auch wenn die Vorlesungen online stattfanden, so gaben die Dozenten immer ihr Bestes, um die Vorlesungen so kurzweilig wie möglich zu gestalten. Die uns zur Verfügung gestellten Materialien unterstützten den Unterricht ideal. Semester 1/4 ist nun also geschafft. Nach den Prüfungen ging es gleich weiter ins zweite Semester des Quereinstieges. Ich freue mich auf alles, was das Studium noch so bringt. Für mich heißt es auf jeden Fall weiterhin #roadtobachelor.

 

0 COMMENTS

Send