FRANKFURT SCHOOL

BLOG

BACHELOR
Bachelor in Wirtschaftsprüfung: Kooperation mit KPMG feiert 10. Geburtstag
Bachelor / 7. November 2016
  • Teilen

  • 347

  • 0

  • Drucken
Professor of Accounting
Jörg R. Werner is Professor of Accounting at Frankfurt School of Finance & Management. His research areas are international and comparative accounting with a particular focus on empirical methods, but also on regulatory issues in accounting and corporate governance.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Erasmus+ programme: Exchange at BI Norwegian Business School in Oslo
Fachkonferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“
One-week business strategists

„Frankfurt School meets KPMG“, diese Veranstaltung führte Studierende und Dozenten der Programmvariante „BWL mit Schwerpunkt Wirtschaftsprüfung“ im Bachelor of Science nun schon zum dritten Mal auf Einladung von KPMG-Partner Burkhard Böth zur Frankfurter KPMG-Niederlassung im The Squaire am Frankfurter Flughafen. Diesmal gab es besonderen Grund zum Feiern: die Kooperation zwischen KPMG und Frankfurt School beging ihren 10. Geburtstag. Grund genug, gemeinsam anzustoßen!

Den Teilnehmern der Veranstaltung boten sich zwei interessante Fachvorträge. FS-Professor Edgar Löw stellte seine Auswertung zu der Frage vor, wie die Fachöffentlichkeit die Vorschläge des International Accounting Standards Board zur Abbildung dynamischer Sicherungsbeziehungen in der Rechnungslegung aufgenommen hat. Für angehende Bankenprüfer und Berater der Finanzbranche ein wichtiges Thema, geht es doch um die Frage, wie eng die Bilanzierung mit den internen Risikomanagement-Modellen der Kreditinstitute verschränkt wird.

Jan Wichmann, Assistant Manager bei KPMG, gab den Studierenden einen Einblick in die Arbeit der Abteilung „Payments, FinTech & Innovation“. Seine These: Zurzeit sind es die „FinTechs“, die traditionelle Geschäftsmodelle im Bankenbereich revolutionieren, doch dann wird die Blockchain auch die „FinTechs“ herausfordern. Für KPMG insbesondere auch ein Thema welche Rolle die traditionellen Banken in der neuen Finanzwelt spielen werden.

Überraschungsgast des Abends war KPMG-Manager Daniel Halstenberg als Absolvent der ersten Kohorte der Programmvariante. Sein Fazit: „Der Bachelor of Science der Frankfurt School in Kooperation mit KPMG ist toll für jeden, der von der Pike auf die Theorie erlernen und gleich in der Praxis anwenden will.“ Zudem hielt er fest: „Der Einstieg bei KPMG im Bereich Wirtschaftsprüfung macht absolut Sinn, denn man lernt in kurzer Zeit viele Unternehmen kennen und versteht, was sie machen. Das ist eine perfekte Grundlage auch für alle, die sich später eher in Richtung der Unternehmensberatung spezialisieren wollen. Wechsel zwischen den Bereichen Wirtschaftsprüfung und Beratung sind bei KPMG problemlos möglich.“

Auch die Frankfurt School bedankte sich für die langjährige, vertrauensvolle Kooperation mit KPMG. In den letzten zehn Jahren hat sich die Frankfurt School einen Platz unter den führenden Hochschulen Europas erarbeitet. Die Zahl der Professorinnen und Professoren der Frankfurt School hat sich seit Beginn der Kooperation nahezu verdreifacht, die Studierendenzahl mehr als verdoppelt. Gerade auch der Accounting-Bereich ist gewachsen und gehört mittlerweile zu den größten und forschungsstärksten in Deutschland. Eine ideale Basis auch für die Fortentwicklung der Kooperation. Nicht überraschen darf daher, dass auch das gemeinsame Studienangebot ehrgeizige Wachstumsziele hat. „In der Schule lernt man die Wirtschaftsprüfung leider nicht kennen, deshalb müssen wir vielen Abiturienten, die sich für ein Studium an der Frankfurt School interessieren, erst einmal erklären, was das ist“ sagt Programmdirektor Matthias Catón. „Wenn wir dann über die spannenden Tätigkeiten der Wirtschaftsprüfer, die Karriereaussichten in Prüfung und Beratung, vor allem aber auch über die tollen Möglichkeiten der Studienförderung durch KPMG sprechen, sieht die Sache schon ganz anders aus.“

Mehr zum Studiengang gibt es hier.
Mehr zum Berufsbild der Wirtschaftsprüfer hier.

0 Kommentare

Senden