FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Beruf und Studium verbinden: Vollzeitarbeit und Teilzeit-MBA
Part-time MBA / 12. Juli 2019
  • Teilen

  • 4482

  • 0

  • Drucken
Part-time MBA Class of 2020
Marcella Taylor stammt ursprünglich aus Brasilien und lebt seit zwei Jahren in Deutschland. Sie ist Managerin für Global Operations Performance Management bei der LSG Group und begann ihre berufsbegleitende MBA-Reise im Jahr 2018.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Aus der Corona-Krise in eine neue Dimension der Luftfahrt
FS Women in Business – a platform to connect, network, learn, and grow
How my start-up idea won the Solve for Tomorrow Challenge

Vor fast zwei Jahren bin ich von São Paulo nach Frankfurt umgezogen und habe dort eine Stelle in der Zentrale des Unternehmens angetreten, für das ich seit acht Jahren tätig bin. Damals galt es, neue berufliche Aufgaben zu bewältigen, eine Wohnung zu suchen, mich in der neuen Umgebung zurecht zu finden, mich an das kalte Wetter zu gewöhnen und Deutsch zu lernen. Ich dachte, dies alles sei Herausforderung genug, um mich eine Zeitlang auf Trab zu halten. Doch die Chance, einen MBA an einer hochrangigen und bekannten deutschen Wirtschaftshochschule zu machen, schien die perfekte Gelegenheit zu sein, meine Erfahrungen zu erweitern und meine berufliche Entwicklung zu beschleunigen.

Schon während der Bewerbung war ich beeindruckt vom großartigen Campus, den Leistungen der Frankfurt School und der enthusiastischen Einsatzbereitschaft des Recruitment Teams. Als dann die telefonische Zusage der Frankfurt School kam, hatte ich erst einmal Bedenken, dass es mir nicht gelingen könnte, meinen Vollzeitjob, die Vorbereitung, den Unterricht und mein Privatleben unter einen Hut zu bringen. Doch die anfängliche Angst legte sich. Angetrieben von meinem Willen zum Erfolg und mit viel Unterstützung von meinem Mann wagte ich den Sprung und nahm die Herausforderung an.

Schwerpunkte setzen lernen

Als der Unterricht begann und ich meine Kommilitoninnen und Kommilitonen kennengelernt hatte, wurde mir klar, dass ich nicht allein war: Die anderen Teilnehmenden mit unterschiedlicher Herkunft und kultureller Prägung sahen sich alle mit genau der gleichen Situation konfrontiert, in der es darum ging, Beruf, Studium und Privatleben miteinander zu vereinbaren. Diese Erfahrung hat mir Selbstvertrauen gegeben, hat mein Fachwissen vertieft und mir geholfen, die Bereiche zu erkennen, in denen ich mich verbessern und weiterentwickeln möchte. Für mich bietet der berufsbegleitende MBA an der Frankfurt School das beste Umfeld für diese Art von beruflicher Lernerfahrung. Zwar macht das zusätzliche Arbeitspensum Disziplin und Konzentration erforderlich, wenn man alle Lebensbereiche in Einklang bringen will, doch es ist machbar und ermöglicht einzigartige Einblicke sowie einen äußerst wertvollen Austausch mit gleichgesinnten, ambitionierten Fachleuten.

Eine herausfordernde und zugleich wundervolle Erfahrung

Die Möglichkeit, Aufgaben und Herausforderungen in meinem Berufsalltag mit dem in den MBA-Vorlesungen erworbenen Wissen anzugehen, empfinde ich als besonders lohnend. In ganz kurzer Zeit bin ich bereits mit vielen verschiedenen Managementthemen in Berührung gekommen, beispielsweise Leadership, Change Management und Innovation Management. Ich habe gelernt, Punkte aus verschiedenen Themenbereichen miteinander zu verbinden und habe kontinuierlich Gelegenheit, meine Perspektive neu auszurichten und mich beruflich zu profilieren. Das Studium ist eine äußerst konstruktive Erfahrung und wirkt sich sehr positiv auf meine persönliche und berufliche Entwicklung aus.

Ich habe das Programm erst bis zur Hälfte absolviert, bin aber fest davon überzeugt, dass das MBA-Studium die richtige Entscheidung war. Natürlich ist es nicht immer einfach – aber das muss es ja auch nicht sein. Es ist nach wie vor eine wunderbare und unvergessliche Chance, die ich auf keinen Fall hätte verpassen wollen.

0 Kommentare

Senden