FRANKFURT SCHOOL

BLOG

FS Chance – Erfahrungen von Studierenden
Student Initiatives / 19. September 2023
  • Teilen

  • 2471

  • 0

  • Drucken
BSc in Business Administration Class of 2025
Josephine is currently in the Bachelor of Business Administration programme at Frankfurt School. She’s engaged in FS Chance, FS Internationals, FS Sustainability, FS Invest and FS Video.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Mastering the Game: My Journey at the HEC Business Game 2024
Learning strategy and negotiation: The Solvay Business Game
Representing Frankfurt School at the IE BBA Case Competition in Madrid

Die Initiative FS Chance arbeitet, in Zusammenarbeit mit der ehrenamtlichen Organisation KinderHelden, daran, Kinder im Rahmen eines Mentoring-Programms dabei zu unterstützen, ihre Fähigkeiten ohne Druck spielerisch zu entdecken. Dabei werden auch die Studierenden der Initiative unterstützt und gefördert.

In diesem Artikel möchten wir Studierenden, die an FS Chance und KinderHelden interessiert sind, einen persönlicheren Einblick in das Mentoring geben. Neben der schulischen Förderung, gibt es keine klaren Vorgaben, die das Mentoring bestimmen, weshalb wir uns innerhalb von FS Chance zu Erfahrungen ausgetauscht haben. Ein take-away der Erfahrungen sind vor allem die Leadership-Skills, wie Neugier, Aufrichtigkeit, Toleranz und Motivation, welche Kommilitonen entwickelt oder verbessert haben.

Von Schüchternheit zu Selbstbewusstsein: Christinas Einfluss auf ihren Mentee bei FS Chance

Christina ist FS Chance und KinderHelden beigetreten, weil sie sich an der Frankfurt School mehr sozial engagieren wollte. FS Chance war für sie die beste Wahl, da man unmittelbar positiven Einfluss durch die Zusammenarbeit mit Kindern hat.

Das erste Treffen fand gemeinsam mit einer Mentoringberaterin in der Schule ihres Mentees statt. Zu dem Zeitpunkt sind mehrere KinderHelden in das Mentoring-Programm gestartet. Sowohl Mentor, als auch Mentee erhielten ein Puzzleteil, welches bei der Zusammenführung zeigte, wer zusammen ein Tandempaar bilden wird. Anschließend füllten Christina und ihr Mentee gegenseitig Steckbriefe aus. Die darauffolgenden Treffen fanden ebenfalls in der Schule des Mentee statt und beinhalteten primär die Förderung des Mentees. Bevor Christinas Mentee auf das Gymnasium gekommen ist, haben sie sich mindestens einmal pro Woche getroffen und durchschnittlich zwei Stunden lang etwas unternommen.

Zusätzlich zur Leseförderung unternahmen Christina und ihr Mentee Ausflüge zum Palmengarten, wo sie sich die Pflanzen und Schmetterlinge anschauten, Ausflüge ins Kino, Rollschuh laufen oder Treffen mit anderen Mentoren und Mentees. Ihr Lieblingsausflug war der Besuch zu einem Lebenshof. Dort konnten sie Tiere, die vor dem Schlachthof gerettet wurden, streicheln und mehr über die Arbeit des Hofs erfahren.

Zu Beginn des Mentorings war Christinas Mentee eher schüchtern, doch im Laufe des Tandems half Christina durch ihre Offenheit ihrem Mentee, selbstbewusster zu werden. Die Vertrautheit des Tandems zeigte ihrem Mentee, dass sie gehört und unterstützt wird. Besonders positiv an dem Mentoring findet Christina die Erlebnisse, und die Perspektive, die Welt aus den Augen eines Kindes wiederzusehen.

Mit Fußball zur Lesebegeisterung: Maltes Erfahrungen als Mentor bei FS Chance

Auf FS Chance und KinderHelden ist Malte durch den Austausch mit Kommilitonen gekommen. Eigene Erfahrungen und der Wunsch nach einem Mentor oder einer Förderung während seiner Schulzeit damals, haben ihn dazu bewogen, sich bei KinderHelden zu engagieren.

Besonders neben der Universität stellt FS Chance für ihn ein Ehrenamt dar, in welchem man in kurzer Zeit viel bewegen kann. Dabei findet das Tandem zwischen Malte und seinem Mentee einmal die Woche, an einem beliebigen Tag, statt und dauert zwei bis drei Stunden.

Bevor Malte sich zum ersten Mal mit seinem Mentee Theo getroffen hat, nahm er an dem on-boarding und Einführungs-Workshop von KinderHelden teil, welche für alle Mentoren verpflichtend, aber vor allem unterstützend zum Mentoring-Programm sind. Danach traf er sich zusammen mit einer Mentoringberaterin von KinderHelden und seinem zukünftigen Mentee in der Schule. Nach dem Autausch von Gemeinsamkeiten, verstanden sich Malte und Theo viel besser und durch die folgenden Treffen zum Fußball spielen, wurde Theo offener. Das primäre Ziel des Mentoring-Programms war die Leseförderung von Theo. Die Begeisterung und Motivation eigenständig zu lesen förderte Malte durch Fußballspiele nach dem lesen mit Theo. Durch diese Unterstützung hat Malte festgestellt, dass Theo zum einen flüssiger und selber liest und zugleich selbstbewusster geworden ist.

Gleichzeitig hat das Tandem einen positiven Eindruck für Malte geschaffen. Die schulische und persönliche Förderung, und der damit verbundene Effekt, welchen man auf die Entwicklung eines Kindes hat, waren für Malte wertvoll und essentiell für das Mentoring. Vor allem zu lernen, wie man Menschen für etwas begeistert und motiviert, wird ihm in seiner Karriere eine unverzichtbare und bedeutende Fähigkeit sein.

Dein Engagement

Um herauszufinden, ob das freiwillige Engagement zu einem passt, organisiert KinderHelden monatlich unverbindliche Online-Informationsveranstaltungen, die Gelegenheit bieten, mehr über das Engagement zu erfahren. Zudem möchte FS Chance Kommilitonen dazu ermutigen, sich bei Fragen jederzeit über Instagram zu melden. Zusätzlich veröffentlicht FS Chance regelmäßig Beiträge auf LinkedIn. Es gibt keine festgesetzte Bewerbungsfrist für FS Chance, und jeder Interessierte ist willkommen.

0 Kommentare

Senden