FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Master of Financial Law: Einblicke in ökonomische und juristische Themenfelder
Master of Financial Law / 25. März 2022
  • Teilen

  • 1600

  • 0

  • Drucken
Master of Financial Law Class of 2023
Max ist Student des Master of Financial Law. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit in der Beratung mit dem Fokus auf die Financial Service Industry Sektor bei Deloitte spezialisierte er sich vorwiegend auf die bankennahe Beratung von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten mit dem Schwerpunkt Prozessberatung und Digitalisierung, Emissionsgeschäften, Kreditgeschäften sowie Banken- und Kapitalmarktaufsichtsrecht.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Master of Financial Law: Studium mit starkem Praxisbezug
Wie ich den Master of Financial Law in meinen Alltag integriere
Meine Zwischenbilanz des Master of Financial Law (LLM)

Der Master of Financial Law (MFL) spiegelt ein theoretisches sowie praxisorientiertes berufsbegleitendes Masterprogramm wider, welches auf den aktuellen Wandel unserer Finanzwirtschaft bestens vorbereitet, um diesen aktiv mitgestalten zu können. Gegenwärtige Fragestellungen um die Thematiken Green-Finance, Digitale Transformation, FinTechs, Cryptocurrencies, Schattenbanken und die wachsenden regulatorischen Anforderungen steigern nicht nur die Komplexität des Marktes, sondern sind auch Bestandteil des Curriculums. Daher ermöglicht mir der MFL meine berufliche Karriere aktiv weiter voranzutreiben und zugleich theoretisch und handwerklich meinen breiten Methodenkasten in den vielfältigen Bereichen der Unternehmensfinanzierung und des Bankenaufsichtsrechts weiter zu vertiefen.

Mein Entscheidungsprozess zum Master of Financial Law

Zur Auswahl eines geeigneten Masterprogramms war insbesondere mein persönlicher Anspruch ein Programm zu finden, welches mir einen gesamtheitlichen Blick sowohl aus ökonomischer als auch juristischer Perspektive auf Themenfelder und Problemstellungen im Banken- und Kapitalmarktumfeld ermöglicht. Nach dem Abschluss meines dualen Bachelorstudiengangs wollte ich – auch im Rahmen meiner akademischen Laufbahn – die enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis weiter beibehalten. Der MFL an der Frankfurt School (FS) hat für mich also die ideale Möglichkeit dargestellt, um meine akademischen und theoretischen Interessen sowie beruflichen Ambitionen zu kombinieren, neue Themenfelder zu erarbeiten und gleichzeitig mein Netzwerk mit Mitstudierenden aus unterschiedlichen Bereichen zu erweitern.

Da die Lehrenden Top-Notch Experten aus der beruflichen Praxis sind, werden Themen und Inhalte an konkreten Case Studies erarbeitet oder praxisnahe Beispiele in die Theorie eingebracht. Dies erleichtert das Verständnis und regt zur Anwendung der theoretischen Inhalte in der Praxis an. Die Kombination von Arbeit und Studium führt durchaus auch zu stressigeren Situationen, insbesondere bei der Erstellung von Case Studies oder beim Lernen für Klausuren. Jedoch ist das Programm so konzeptioniert, dass der Workload mit einem organisierten Zeitmanagement gut zu bewältigen ist.

Grundsätzlich hat mir die juristische Themen, die mir durch mein betriebswirtschaftliches Studium zwar bekannt war, aber ich im Rahmen des Studiums weiter vertiefen konnte, sehr viel Freude bereitet. Beruflich konnte ich diese Ansätze einbringen: selbst bei ökonomisch geprägten Mandantenprojekten konnte ich die rechtliche Seite einbeziehen und somit eine ganzheitliche Betreuung unserer Mandanten schaffen. Persönlich interessiere ich mich sehr für FinTechs, Kryptos und neue Regulierungsformen sowie ESG. All diese Bestandteile finden sich im Curriculum in unterschiedlicher Tiefe wieder. Die FS ermöglicht es einem jedoch im Rahmen der wissenschaftlichen Arbeit sich individuell auf sein Interessensgebiet zu fokussieren und vermittelt hier auch gezielt renommierte Experten der Praxis auf diesem Gebiet.

Ausblick, Perspektive, und mein Fazit

Ich bin der festen Überzeugung, dass dieses Programm für mich die besten Karriereperspektiven in einem sich wandelnden Finanzmarktumfeld bietet. Die Karriereperspektiven im Vergleich mit einem zweigeteilten Blickpunkt, in einem Banken und Kapitalmarkt, welcher immer stärker und granularer reguliert wird, sind aus meiner Sicht enorm groß. Nicht nur in der Regulierung, sondern auch in der Unterstützung von Transkationen und allen anderen banken- und kapitalmarktnahen Tätigkeiten ist dieses Skill-Set sehr gefragt.

Der Master of Financial Law vermittelt zugleich theoretische wie auch tiefe praktische Einblicke und deckt alle Bereiche ab die für die ökonomischen und juristischen Themenfelder rund um Banking and Finance und die Beteiligten hoch interessant sind. Die optimale Vereinbarkeit von Phasen hoher Arbeitsbelastung und dem Studienprogramm zeichnen für mich den Master aus, sodass man seine Mandanten und Kunden jederzeit auf höchsten Niveau weiter betreuen kann und auch hier theoretische Inhalte des LLM mit einfließen lassen kann. Der Austausch unter den Kommilitonen ist für mich ein zentraler Vorteil des Programms an der FS, denn man erhält Einblicke aus allen Bereichen des Banken- und Kapitalmarkrechts mit Kollegen aus Kanzleien, Banken, FinTechs, Beratungshäusern und Aufsichtsbehörden. Von meinen erfahrenen Kommilitonen darf ich stets viel lernen und der Austausch ist hervorragen. Aus der praktischen Brille kommen mir viele Inhalte des Curriculums in meiner täglichen Arbeit und bei der Beratung meiner Mandanten zu gute.

Mein Rat an zukünftige Studierende

Nutze das Netzwerk der Frankfurt School und des Studiengangs für deine persönliche Entwicklung. Du hast die Möglichkeit dich auf einem Gebiet, welches dich begeistert mit vielen neuen Kontakten zu vernetzten und nicht zuletzt werden diese Kontakte auch zu Freunden. Nutze zudem den mehrdimensionalen Blick und den Methodenkasten für die Anwendung in deinem beruflichen Alltag, wenngleich dies teilweise mehr Zeit in Anspruch nimmt, dich aber meines Erachtens langfristig erfolgreicher zu deinem Ziel bringt.

0 Kommentare

Senden