FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Ein Studium an der Frankfurt School in Kooperation mit KPMG
Bachelor of Science / 18. Dezember 2019
  • Teilen

  • 1547

  • 0

  • Drucken
BSc in Business Administration Class of 2022
Johanna is currently studying in the block model in cooperation with KPMG at Frankfurt School.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
What is it like to study abroad in Australia?
Studieren an der FS: mit kleinen Schritten ganz nach oben
Warum du dich auf „Unternehmenssteuerung und –regulierung“ spezialisieren solltest

Bevor ich mein Studium gestartet habe, wusste ich noch nicht, was mich erwartet und ich habe mir selbst Blogbeiträge durchgelesen. Jetzt möchte ich gerne nach drei Semestern meine Erfahrungen reflektieren und mit euch teilen.

Vorlesungszeit

Da mein Studium mit Vorlesungen begonnen hat, fange ich direkt damit an. Das erste Semester begann im Oktober und aufgrund der kurzen Vorlesungszeit finden die Veranstaltungen meistens von morgens bis abends statt. Das Semester ist straff geplant und es gibt immer etwas zu tun. Sobald dann die ersten Klausuren im Dezember geschafft sind, hat man erst einmal „frei“ von der Uni und fängt an zu arbeiten. Ziemlich praktisch an diesem Modell (Blockmodell) finde ich, dass man sich während der ersten Monate auf das Studium konzentrieren kann und daraufhin seine volle Aufmerksamkeit der Arbeit widmen kann.

Praktikum bei KPMG

Das erste Praktikum begann im Januar mit den Einführungstagen. Dort werden die wichtigsten Grundlagen, Tipps und Tricks erklärt, um den Start besonders angenehm zu gestalten. Da während des Praktikumszeitraums – also von Januar bis Ende März – die sogenannte „Busy Season“ ist, gibt es besonders viele Abschlussprüfungen. Viele Banken und Unternehmen schließen ihr Geschäftsjahr zum 31.12 ab, weshalb die Abschlussprüfung ab Januar stattfindet. Die Prüfungen gestalten sich in einigen Aspekten sehr unterschiedlich, im Grunde genommen passiert aber überall das Gleiche: Die Prüfung des Jahresabschlusses.

Während meiner Praktikumsphase durfte ich beim Abschluss in der Real Estate Branche mitwirken. Als Praktikant hat man dort nicht die „typischen Aufgaben“ wie kopieren, Kaffee kochen o.Ä., wie man sie aus der Schule kennt. Man wird wie ein vollwertiges Teammitglied behandelt und übernimmt verantwortungsvolle Aufgaben. Die Teams sind je nach Mandat unterschiedlich groß; sie können nur 5 Mitarbeiter haben, aber auch 20. In meinem Team waren wir ca. 10 Mitarbeiter, darunter mehrere Praktikanten. Wir haben uns immer gegenseitig unterstützt und uns bei den Aufgaben geholfen. Der Teamgeist ist nicht nur unter Praktikanten vorhanden, sondern auch unter Mitarbeitern. Wenn man Probleme hat, eine Aufgabe nicht versteht oder einfach mal Hilfe braucht ist immer jemand da, der einen unterstützt. Und dadurch lernt man umso mehr! Bei manchen Aufgaben ist man zu Beginn etwas überfordert und weiß nicht so ganz, was man jetzt machen muss. Aber die Einarbeitung geht meiner Meinung nach extrem schnell.

Ich habe während meines Praktikums enorm viel gelernt und mitgenommen. Einige theoretisch gelernte Dinge konnte ich aus dem 1. Semester anwenden, aber ich habe auch viele neue Dinge gelernt. Mit den Teammitgliedern bleibt man auch nach dem Praktikum in Kontakt und hat somit auch immer einen Ansprechpartner.

Um das Ganze jetzt einmal zusammenzufassen kann ich das Studium jedem empfehlen, der Spaß am schnellen Lernen hat und zugleich praktische Erfahrungen sammeln möchte! Mir macht beides viel Spaß und ich bin froh, jetzt schon ein Teil des Teams bei KPMG sein zu dürfen.