FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Führungskompetenzen und ihre Bedeutung in der TGA-Branche
Weiterbildung / 2. Oktober 2020
  • Teilen

  • 1649

  • 0

  • Drucken
Marketing & Sales Koordinatorin
Michelle Neumann ist Marketing & Sales Koordinatorin Bereich Professional & Executive Education der Frankfurt School.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Non-Performing Loan Management – Europe at a crossroad
Innovative Datennutzung für Performance Management & Controlling
Warum das Lernen nach der Graduierung nicht aufhört

Die Aneignung tatsächlicher Führungskompetenzen ist essenziell, um die Aufgaben in einer leitenden Position professionell und langfristig zu meistern. Besonders im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung zeichnen sich Führungskräfte häufig durch ihre hohe technische Fachkompetenz aus und sind basierend darauf die Karriereleiter nach oben gestiegen. Kaufmännische Themen und die Dos and Don’ts der Unternehmensführung sind oftmals nicht ausreichend bekannt. Die fehlende Vorbereitung verursacht Hürden, die durch eine zielgerichtete Weiterbildung überwunden werden können.

Die Bewältigung der Führungsaufgaben

Eine Führungskraft des mittleren Managements hat nicht nur eine Personalverantwortung, sondern erfüllt eine Vielzahl bedeutsamer Managementaufgaben. Sie muss gewährleisten, dass die vorgegebenen Ziele erreicht werden und die Mitarbeiter im Team motiviert bleiben. Sie muss sich gegen die Leiter anderer Abteilungen behaupten und die eigenen Interessen geschickt vertreten. Sie ist Ansprechpartner für das Top-Management, muss dessen Strategien und Vorgaben in die Tat umsetzen und wird für die Ergebnisse verantwortlich gemacht. In dieser Situation ist die Führungskraft einem großen Druck ausgesetzt.

Um einen professionellen Führungsstil zu entwickeln, greift die TGA-Branche auf Fortbildungen zurück, die die Aneignung der nötigen Kompetenzen unterstützen. Gemeinsam mit dem Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA) hat die Frankfurt School of Finance and Management ein Programm entwickelt, das die Wissenslücken, die für Führungspositionen und Projektleiter jedoch relevant sind, schließt – so Patrick Ganz, Projektleiter bei der Daume GmbH. Herr Ganz hat den Zertifikatsstudiengang zum „Zertifizierten TGA-Manager“ im vergangenen Jahr gemeinsam mit seinem Kollegen Sascha Gonzalez (Projektleiter) absolviert und beide haben uns im Nachgang berichtet, welche Erfahrungen sie während der Teilnahme und danach gemacht haben.

Stimmen zum TGA-Manager Kurs

Herr Sascha Gonzalez berichtete uns, dass die Vorbildung in seinem beruflichen Werdegang bis dato hauptsächlich technische Hintergründe hatte. Das Programm „Zertifizierter TGA-Manager“ empfand er als gutes Gesamtpaket, das in kurzer Zeit (25 Seminartage) viele verschiedene Themen vermittelte und sehr gute Dozenten sowie ein hervorragendes Arbeitsumfeld an der Frankfurt School bot. Die Gestaltung des Workshops beschreibt Herr Gonzalez als „sehr unterschiedlich, aber immer gut“, der Mix aus Theorie und Praxis im Dialog, Einzelaufgaben mit Vortrag, Gruppenarbeiten und Rollenspielen, bis hin zur kompletten Unternehmenssimulation bot den Teilnehmern viel Abwechslung und aktive Feedbackrunden ermöglichten flexible Anpassungen an die Wünsche der Gruppe. Herr Ganz fügte an dieser Stelle bei, dass die Organisation vor Ort sowie die Versorgung der Teilnehmer hervorzuheben ist und die Frankfurt School einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.

Beide würden den Zertifikatsstudiengang „Zertifizierter TGA-Manager“ weiterempfehlen, besonders die Module BWL/Projektmanagement und Kommunikation boten ihnen den großen Vorteil, dass vieles des Gelernten direkt in das Tagesgeschäft mitgenommen werden konnte – beispielsweise im Bereich der Mitarbeiterführung. Gerade dann, wenn man aus einem rein technisch geprägten Studium oder Bereich kommt, seien viele der vermittelten Inhalte neu und nützlich. Durch den Aufbau des Kurses in einzelne Fortbildungsblöcke (3-6 Tage hintereinander) konnte man sich gut auf die jeweiligen Themen fokussieren und innerhalb der Module ins Detail gehen. Für die Zukunft des Kurses wünschen sich die Projektleiter der Daume GmbH mehr Praxis- und Branchenbezug. Dank der engen Zusammenarbeit mit dem BTGA und dem Feedback unserer Teilnehmer aus dem ersten Durchlauf im Jahr 2019 wurde die Agenda des Programmes für 2021 dahingehend angepasst. Eine Kooperation mit Tandempartnern und CO-Referenten aus der TGA-Branche sichert zukünftig die direkte Verbindung zwischen allgemeiner Kompetenzvermittlung für Führungskräfte und den branchenspezifischen Einflüssen aus der technischen Gebäudeausrüstung.

Alle weiteren Informationen zum Kurs und die Möglichkeit, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen, finden Sie auf unserer Webseite.

0 Kommentare

Senden