FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Ganzheitliche Finanzberatung: Mensch oder Maschine?
Weiterbildung / 31. Juli 2019
  • Teilen

  • 597

  • 0

  • Drucken
Absolventin des Certified Financial Planner ®
Yvonne Friedrich ist Alumna des Bankfachwirt-Studiengangs und Absolventin des Certified Financial Planner ® an der Frankfurt School. Zusätzlich hat sie Ausbildungen als NLP Practicioner sowie Personal- und Business Coach durchlaufen. Seit 2016 ist die Gruppenleiterin Relationshipmanagement Wealth Management und Abteilungsdirektorin bei der Commerzbank AG.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Rhetorik: Die sieben Top-Techniken der Schlagfertigkeit Teil 2
Rhetorik: Die sieben Top-Techniken der Schlagfertigkeit Teil 1
AML-Richtlinie: Kryptowährungen als neue Herausforderung

Nachdem ich in meinem letzten Blog die Frage Ganzheitliche Finanzberatung: Must- oder nice to have? diskutiert habe, drängt sich nun die alles entscheidende Frage auf: Wer soll die Planung eigentlich machen?

Wer soll die Finanzberatung eigentlich übernehmen?

Ich las jüngst einen Vergleich, Menschen seien in Angesicht der Roboterinvasion wie Arbeitspferde: Früher für Arbeit benötigt, jetzt nur noch für Freizeit zu haben. In einer Welt, in der Roboter Jobs in nahezu allen Branchen übernehmen können, kommen wir nicht umhin uns zu fragen: Ist nicht gerade Finanzberatung, eine mit Zahlen arbeitende Wissenschaft, perfekt durch Computer zu erledigen? Menschen, so könnte man meinen, verrechnen sich ja höchstens noch … das sei aber auch der einzige spürbare Effekt ihrer Einmischung.

Meine Antwort: Computer dürfen assistieren (damit sich eben keiner verrechnet), Menschen müssen planen!

Warum? Hierzu zwei Argumente:

Erstens: Es kann alles das, was durch den Nutzer

  • einfach,
  • ohne nennenswerte fachliche Vorkenntnisse
  • und in einem bequemen Zeitrahmen eingegeben werden kann,

durch Computerprogramme oder Onlinestrecken übernommen werden. Wer allerdings einmal ordnerweise Finanzunterlagen gesichtet und mit dem Anspruch an Korrektheit in eine Finanzplanungssoftware übertragen sowie die Parameter für die Finanzplanung festgelegt hat, hat bereits an dieser Stelle gemerkt: Keiner der drei oben genannten Punkte trifft zu.

Finanzplanung ist eine Kunst!

Zweitens – und noch viel entscheidender ist aber: Finanzplanung ist eine hoch individuelle Kunst! Geben Sie zwei gut ausgebildeten Finanzplanern die exakt gleichen Fakten zu einer ansonsten anonymisierten Kundensituation: Es werden nach Tag- und Nachtschichten der intensiven Planung zwei völlig unterschiedliche Finanzpläne herauskommen. Willkür? Nein. Das Stichwort bleibt: Kunst und Individualität! Das Ergebnis hängt (natürlich neben der absolut notwendigen hohen, klar zu unterstellenden Fachexpertise) stark von der ganz persönlichen Einstellung, den Werten und der Einschätzung des Kunden ab. Diese entscheiden darüber, wie die Weichen für die Planung im Rahmen von Annahmen sowie Chancen- und Risikoneigung gestellt werden.

Geben Sie zwei Malern identische Vorgaben in Material, Farbe und Formvorstellung, nicht aber zum stilistischen Geschmack: Es kommen zwei höchst unterschiedliche Kunstwerke heraus … vielleicht würden Sie auch nur eins von beiden an Ihre Wand hängen wollen.

Wichtig ist also den Künstler zu finden, der Ihren Geschmack trifft und Ihre Werte teilt, vor allem aber, ihn sehr genau in Ihre Welt eintauchen zu lassen – dann entsteht das Bild, was die ultimative Bereicherung für Sie darstellt. Nichts anderes ist es in der Finanzplanung: Finden Sie den richtigen Planer und besprechen Sie ganz detailliert Ihre Werte und Vorstellungen mit ihm. Dann entsteht ein Bild, das Sie und alles, was Ihnen wichtig ist, bereichert und beschützt.