FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Interne Revision - Reloaded!
Weiterbildung / 17. Februar 2016
  • Teilen

  • 622

  • 1

  • Drucken
Leiter Executive Education
Armin Nilles ist Leiter des Executive Education der Frankfurt School.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Do you speak Payments?
Agiles Projektmanagement: Schnell und flexibel zum besten Kundennutzen
Das Risiko liegt im unerwarteten Verlust: Kreditportfoliosteuerung

Was bedeutet in diesem Titel die Ergänzung „reloaded“? Ganz einfach: RE-LOAD-ED (engl.) steht für „neu geladen“, „umgeladen“, „nachgeladen“ und/oder „wieder geladen“. Für die Interne Revision bedeutet es, dass ihre Methodenvielfalt um eine moderne, innovative Ergänzung für eine bessere Wirksamkeit bereichert – also „neu geladen“ – wird. Drei dieser sogenannten Reloads werden hier vorgestellt. Um die Überlebensfähigkeit einer Organisation zu sichern bzw. wiederherzustellen ist es erforderlich, dass nicht nur bekannte Herausforderungen untersucht und gemeistert werden. Kritisch sind interne Abläufe, deren Wechselwirkung auf andere Bereiche und Abläufe deshalb nicht untersucht werden, weil sie nicht originär zum definierten Prüfungsfeld gehören – denn „definieren“ bedeutet geradezu die Aus- und Abgrenzung von Elementen, die als nicht dazugehörig erscheinen. Diese Aus- und Abgrenzung entsteht durch die Wahl eines Prüfungsausschnittes für die Interne Revision . gears-683413_1920 Reload # 1 Um unbeabsichtigte „blinde Flecken“ zu vermeiden, wird die Interne Revision durch den sogenannten Systemischen Prüfungsansatz von Dr. Petra Haferkorn ergänzt. Dr. Petra Haferkorn ist Regierungsdirektorin bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und weiß, wie komplexe oder widersprüchliche Anforderungen (weniger Kosten, weniger Personal, zusätzliche rechtliche Normen, schnellerer Abschluss, weniger Diskussionen, effizientere Vorgehensweisen, Sonderwünsche des Auftraggebers …) gelöst und systemrelevante Risken erkannt werden können. Sie hinterfragt deshalb Bewährtes, um Konzepte der Systemtheorie für die Interne Revision zugunsten einer effektiven und effizienten Prüfungen nutzbar zu machen. Relaod # 2 Theorien sind dann besonders wirksam, wenn sie  Erklärungen und – das vor allem! –  praktische, überprüfbare Ergebnisse liefern. Silvia Puhani übersetzt den Systemischen Prüfungsansatz praxisorientiert in „Erfolgreiche Prüfungsprozesse in der Internen Revision“. Ihre Buchveröffentlichung wird in den Besprechungen einschlägiger Revisionsmedien sehr interessiert kommentiert – und das aus folgendem Grund: Es gelingt ihr,  herausfordernde Prüfungssituationen sehr anschaulich zu analysieren und gleichzeitig Lösungsmöglichkeiten (Mehrzahl!) vorzustellen, damit aus Widersprüchen beispielsweise wertvolle Informationen werden können. Sie illustriert ihr Vorgehen nahezu auf jeder Doppelseite mit einem Fallbeispiel und oft kann der Leser den Dialog zwischen Prüfungsleiter und -partner wie ein Drehbuch lesen – als Anregung für die eigene Prüfungsarbeit. Quasi nebenbei liefert Sie damit ein Lehrbuch für „Erfolgreiche Kommunikation für Interne Revisoren“. hand-812106_1920 Das Neue an ihrem Prüfungsvorgehen ist, dass sie den Systemischen Prüfungsansatz (siehe Reload # 1) umsetzt und zusätzlich die sogenannte Systemische Gesprächsführung einführt und umsetzt. Solche Gespräche  sondieren ganzheitlich: Probleme werden in ihrer Entstehung, Zusammensetzung, Auswirkung und Bewertung systematisch hinterfragt, in dem unterschiedliche Beobachtungs- und Bewertungsperspektiven eingeführt werden. Die dadurch gewonnen Informationen erzeugen Unterschiede, die deutlich mehr Hinweise zur Konstruktion eines „Problems“ und dessen Überprüfung zulassen. Reload # 3 Unser Selbstverständnis in der Frankfurt School ist, dass wir wirksame und innovative Beiträge zur Managementausbildung liefern wollen: sei es in der akademischen Ausbildung oder beruflichen Weiterbildung.  In unserem berufsbegleitenden Zertifikatsstudiengang „Certified Audit Professional (CAP)“ konzentieren wir uns auf die Vermittlung  innovativer Methoden und Best-Practices. Sie ermöglichen es den Internen Revisioren, dass sie auch in für sie zunächst neuen, möglicherweise unbekannten Prüfungsfeldern sehr schnell und zielführend prüfen können. Deshalb sind die oben vorgestellte Systemische Prüfung und Systemische Gesprächsführung für uns eine wichtige Ergänzung des Curriculums.  Frau Dr. Haferkorn und Frau Puhani unterstützen uns als erfahrene Dozentinnen und Trainerin in dieser Weiterbildung.

Wer zunächst einen kurzen und zugleich sehr prägnanten Einblick in diesen innovativen Prüfungsansatz gewinnen möchte, dem empfehle ich das Seminar „Revision: Komplexe Themenbereiche prüfen“ – Systemische Prüfungstheorie als innovativer Ansatz für effektivere und effizientere Prüfungen.

Mehr zum Thema:

Systemische Risiken: Wie erkennen und abwehren?