FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Freuden und Herausforderungen einer Forscherin im Bereich Sustainable Finance
FS-UNEP Centre / 25. Mai 2021
  • Teilen

  • 1070

  • 0

  • Drucken
Sustainable Finance Expert & Researcher
Neupert-Zhuang is a sustainable finance expert at the Frankfurt School-UNEP Centre and a researcher at the Frankfurt School faculty. Her role is to research in sustainable financial topics and manage the content development of educational programs on the topic of sustainable finance.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Ein erprobter Blick in die Zukunft: Klinikmanagement ist Chefarzt-Sache
Order within chaos – insights into my new life in Shanghai
How Frankfurt School shaped my professional career

Es gibt zwei Dinge, die ich sehr mag. Das eine ist das Schreiben, das andere ist das Lösen von Problemen. Was mir allerdings keinen Spaß macht, ist es, von einem Problem zum nächsten zu springen. Stattdessen mag ich es, lange über ein und dasselbe Thema nachzudenken und jeden Tag neue Aspekte zu entdecken. Ich schätze, diese beiden Eigenschaften haben mich schon früh erkennen lassen, dass es mir Freude macht, zu forschen. In der Forschung kann ich mich lange mit einem eingegrenzten Problem beschäftigen und ihm auf den Grund gehen, und ich muss die Ergebnisse auch ordentlich aufschreiben, um sie gut zu kommunizieren.

Jetzt bin ich eine Doktorandin im dritten Jahr. Ich arbeite als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Frankfurt School und bin gleichzeitig als externe Doktorandin an der Universität Marburg eingeschrieben. Diese einzigartige Situation ermöglicht es mir, mit brillanten Köpfen von beiden Universitäten zu interagieren und von verschiedenen Universitätskulturen zu lernen.

Forschung im Sustainable Finance

Mein Forschungsgebiet ist Sustainable Finance (SF). Die SF-Forschung ist relativ neu. In Europa hat SF etwa seit 2018 mit dem Start des EU-Aktionsplans zur Finanzierung von nachhaltigem Wachstum eine breite öffentliche Aufmerksamkeit bekommen. Als Forscher fangen wir aber nicht bei Null an. Es gab bereits akademische Themen, die mit SF eng verwandt sind, z.B. sozial verantwortliche Investitionen (SRI), Umweltökonomie, Corporate Social Responsibility (CSR), um nur einige zu nennen. Meine Forschung in SF ist eng mit der Umweltökonomie und der Verhaltensökonomie verbunden.

Dennoch hat die nachhaltige Finanzwirtschaft ihre eigenen Merkmale. Zum Beispiel untersucht die konventionelle energiewirtschaftliche Modellierung die Finanzierungsmechanismen nicht ausreichend. Traditionelle CSR-Forschung kommt häufig aus einer freiwilligen und „nice to have“-Perspektive, aber SF ist auf dem Weg, ein „must have“ zu werden. Daher können Forschungsergebnisse aus der traditionellen Forschung in der Regel nicht direkt zur Lösung von SF-Problemen verwendet werden, und die Erkenntnisse können in der Regel nicht direkt für die SF-Politikberatung genutzt werden.

Ich nutze vorhandenes Wissen aus verwandten Forschungsgebieten und verwende Theorien und Methoden aus der traditionellen Umwelt- und Verhaltensökonomie, um relevante SF-Probleme der realen Welt zu lösen. Das schult mich in etablierten akademischen Ansätzen und erlaubt mir, entscheidende neue Fragen zu erforschen. Meine Forschungen konzentrieren sich auf Fragen wie zum Beispiel: Wie beeinflussen politische Unsicherheiten Investitionsentscheidungen in saubere und braune Energieerzeugungsanlagen? Wie wirken sich zusätzliche und speziell dargestellte Informationen in Form von Labels auf die Investitionsentscheidungen von Kleinanlegern aus? Welche Informationen suchen oder vermeiden sie bei Investitionsentscheidungen?

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint die Anwendung traditioneller Theorien und Methoden auf die Herausforderungen der nachhaltigen Finanzierung ein dominierender und mehrwertschaffender Ansatz zu sein. In Anbetracht dessen besteht definitiv Hoffnung auf weitere bahnbrechende SF-Forschung.

Herausforderungen sind der Begleiter der Forschung

Ich kann meine Fortschritte und Verbesserungen Tag für Tag feststellen: Meine Gedanken werden klarer, meine Fähigkeiten zur Präsentation von Forschungsergebnissen werden besser und das Programmieren von Wirtschaftsmodellen wird einfacher. Dennoch muss ich zugeben, dass an jeder Ecke Herausforderungen lauern. Es erfordert Anstrengung und Geduld, manchmal einfach nur schiere Ausdauer und Mut.

Auf dem Weg zu meiner Promotion erinnere ich mich immer daran, was Prof. Steve Pischke von der London School of Economics gesagt hat: „Forschung ist für JEDEN schwer, selbst für die besten Forscher“. Das ist eine harte Realität, aber auch eine Erleichterung. Mir ist auch klar, dass es bei einer Promotion nicht nur um geistige Fähigkeiten geht. Es geht vor allem auch um Resilienz, darum, Kritik mit einer positiven Einstellung anzunehmen, an das zu glauben, was ich tue, und es intrinsisch zu lieben. Ohne die Freude und Befriedigung, die ich aus dem, was ich tue, ziehe, wäre es sehr schwer durchzuhalten und die frustrierenden Prozesse, denen ich als Forscherin gegenüberstehe, auszugleichen.

Obwohl eine Promotion wie ein Berg ist, den nur wenige zu erklimmen wagen, würde ich junge Menschen, die sich zur akademischen Forschung hingezogen fühlen, ermutigen, dies in Betracht zu ziehen. Manche finden während der Promotion heraus, dass sie für die Forschung gemacht sind, andere merken, dass die Forschung nichts für sie ist, dagegen aber die Arbeit in der Industrie schon. So oder so geht man als belastbarerer Mensch aus diesem Prozess hervor, ausgestattet mit den Fähigkeiten und Eigenschaften, die in der Welt weiterhin gebraucht werden.

0 Kommentare

Senden