FRANKFURT SCHOOL

BLOG

MBA Leadership Camp 2015
FS Life / 20. Oktober 2015
  • Teilen

  • 357

  • 0

  • Drucken
MBA class of 2016
Justin kommt aus Boston, wo er in der Immobilienbranche tätig war. Jetzt studiert er an der Frankfurt School und arbeitet teilzeitig bei einem Software Start-Up.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Internship at BASF Management Consulting
Bankfachklasse-Award 2019 – ein einmalig schönes Ereignis mit spitzen Ergebnis
From FS to Accuracy

Naja, “Leadership Camp”— was ist denn das? Ich wusste nur, dass wir in den Wald fahren (und sogar nach Bayern—was ich als Ami gerne ‚Texas von Deutschland’ nenne) und das Wochenende zusammen verbringen. “Wir” heißt ich und die 46 anderen Studenten aus 22 verschiedenen Ländern, die neulich nach Frankfurt umgezogen sind, um MBA an der Frankfurt School zu studieren.   Das sind 46 Leute, die ich erst nur am vorherigen Tag kennengelernt hatte. Zusammen. Im Wald. In Bayern. Was sollte man eigentlich erwarten?
Wir sind angekommen, haben uns eingecheckt und uns zusammen im Seminarzimmer getroffen. Dann wurde uns erklärt, dass wir das ganze Wochenende lang „Team-Building“ Übungen machen. Was ist denn das? Vertrauensfall? Klang langweilig. Buuuhh…
Aber glücklicherweise kann ich ganz anders berichten! Die Aufgaben waren alle wirklich interessant— und statt einfach sich fallen zu lassen und hoffen, dass die andern nicht vergessen, die Arme zu strecken, mussten wir alle richtig intensiv zusammen denken, um Probleme zu lösen. Und die Übungen haben so viel Spaß gemacht, man hat das fast gar nicht bemerkt! Nach jeder Übung sind wir alle wieder zusammengekommen, um die Erfahrung zu diskutieren—was gut war, was hätte besser sein können, usw. Nach einer Pause – natürlich mit Kaffee und Kuchen  ; ) – ging’s dann weiter mit der nächsten Übung.
Leadership camp MBA 2015
Ich hatte schon langsam bemerkt, dass dieses Wochenende uns alle als Team zusammen gebracht hat, aber der Moment, in dem das ganz eindeutig war, war am letzten Tag des Leadership Camps. Wir haben eine Aufgabe bekommen, die völlig unmöglich klang—wir wurden in fünf verschiedenen Gruppen geteilt und gingen in den Wald. Dann musste jede Gruppe von einem bestimmten Baum zu einem gemeinsamen Baum laufen und dann mussten alle fünf Gruppen zusammen noch weiter zu einem anderen Baum hin, der noch weiter entfernt war. Klingt doch einfach, oder? Aber wir mussten das alles mit verbundenen Augen schaffen. Ähm… bitte WAS!? Das schafft doch kein Mensch!
Doch – wir haben das hingekriegt! Und Hauptgrund dafür war, dass wir uns jetzt als Team verstanden haben. Hätten wir das schon am ersten Tag gemacht, hätten wir’s höchstwahrscheinlich nicht geschafft. Indem wir am Ende einander besser kannten und besser verstanden, hat das alles ziemlich gut funktioniert!
Erfolg muss ja auch gefeiert werden, und genau das haben wir gemacht – und zwar sehr schön! Ich war seit langem nicht in so guter Gesellschaft und so viel habe ich nimmer gelacht!
MBA Intake 2015
Die Fahrt zurück nach Frankfurt war ganz anders als die Fahrt hin nach Bayern. Erstens war ich schweinemüde! Aber noch wichtiger war, dass wir ja keine Fremde mehr waren. Wir waren jetzt ein Team, gute Freunde, und sogar quasi Familie. Klar war das nur ein Wochenende und wir werden uns in den kommenden Monaten noch besser kennenlernen, aber nach diesem Wochenende freue ich mich umso mehr an der Frankfurt School zu sein, da ich meine Studienzeit mit so tollen Menschen zusammen verbringen darf!