FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Mehr Diversität in der Digitalisierung: Initiative #SheTransformsIT
Weiterbildung / 3. Dezember 2020
  • Teilen

  • 2160

  • 0

  • Drucken
Marketing & Sales Koordinatorin
Michelle Neumann ist Marketing & Sales Koordinatorin Bereich Professional & Executive Education der Frankfurt School.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität: Die Nachwirkungen von Wirecard
Mit digitalen Geschäftsmodellen auf der Überholspur
The Impact of Digital Finance on the Financial Sector in Zambia

Die Digitalisierung ist eines der wesentlichsten Zukunftsthemen. Sie bietet ungeahntes Potential und vielseitige Chancen – für Deutschland, für die Unternehmen und vor allem auch für Frauen. Aktuell liegt Deutschland mit 17% Frauenanteil in der IT-Branche in Europa auf einem der letzten Plätze. Um in Zukunft jedoch innovative digitale Lösungen zu entwickeln braucht es heterogene Teams. Unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Menschen treiben die digitale Transformation aktiv voran und führen zu einem gemeinsamen Erfolg. Es gilt, die Frauenquote in sogenannten MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft, Technik) signifikant zu steigern.

Empowering Women

Um dieses Vorhaben zu dynamisieren, wurde die Initiative #SheTransformsIT ins Leben gerufen. Gegründet von Anna Christmann (Mitglied des Deutschen Bundestags) und Iris Plöger (Bundesverband der deutschen Industrie e.V.) wuchs die Initiative rasch: 50 Entscheidungsträgerinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft fordern jetzt ein sichtbares Engagement, um eine breitere Gestaltung des digitalen Wandels anzugehen.

Das Ziel ist klar definiert: In der stark männlich geprägten Digitalbranche braucht es ein Umdenken. Um das zu erreichen, formulierte das Bündnis konkrete Aufgaben für die Wirtschaft, Medien, Politik, Bildung und Wissenschaft.

Wirtschaft

Im Bereich der Wirtschaft sieht #SheTransformIT vorallem die Techunternehmen im Zugzwang. Flexible Arbeitszeiten und attraktive Förderungsmaßnahmen für Weiterbildungen können dafür sorgen, dass sich zukünftig auch die Frauen der Szene von Vakanzen angesprochen fühlen. Darüber hinaus sollen Digitalgründerinnen aktiv gestärkt werden- durch paritätisch besetzte Vergabegremien im öffentlichen Auftragswesen, mehr Investorinnen in Venture Capital Fonds und ein selbstverpflichtendes Reporting zur Anzahl geförderter Frauen.

Medien

In Bezug auf die Medien steht die Genderdiskriminierung im Fokus. Es gilt, Stereotypen aus den Köpfen der Menschen zu holen und nicht weiter zu verbreiten. Zukünftig sollen mehr Frauen in der digitalen Öffentlichkeit zu sehen sein und somit weibliche Vorbilder geschaffen werden, die andere dazu ermutigen, neue Wege zu gehen.

Politik

In politischer Hinsicht ist es das Ziel, Frauen weitaus mehr in die Digitalpolitik einzubinden. Gewünscht ist vor allem mehr Diversität in der Vergabepraxis der Bereiche Digitalisierung und dem Einsatz von KI-Systemen. Es heißt, die Politik könne den Rahmen liefern, die Transformation selbst müsse aber die Gesellschaft vorantreiben.

Bildung

Die Bildung hat großes Potential, das Vorhaben der Initiative zu unterstützen. Ganz nach dem Motto „Frauen und Technik? JA!“ wünschen sich die Beteiligten Coding-Initiativen für Mädchen, die das Interesse für digitale Jobs wecken.  Das Schulfach Informatik soll stärker in die schulische Laufbahn eingebunden werden, um digitale Kompetenzen früher zu fördern. Mit inspirierenden Inhalten könne man die Mädchen in frühem Alter für das Thema sensibilisieren und ein motivierendes Rollenbild kreieren.

Wissenschaft

Anknüpfend an die Bildung gibt es auch im Bereich der Wissenschaft viel zu tun.  Man solle zukünftig auf mehr Frauenpower in der Forschung setzen und das Überwinden der Gender Data Gap als wichtiges Forschungsziel definieren. Informatische Themen sollten in fachfremde Studiengänge aufgenommen werden und vice versa. Ein weiteres Ziel sind Vernetzungsangebote zwischen den Studentinnen und Digitalunternehmen. Bestehende Studiengänge sollten transformiert und mit einem ansprechenden didaktischen Konzept versehen werden. Es braucht letztlich zeitgemäße Studiengänge, die interdisziplinärer und diverser aufgestellt sind.

Die Frankfurt School bietet im Themenbereich „IT & Digitalisierung“ vielseitige Programme an, die Sie dazu befähigen, die wichtigen Entscheidungen im Wandel zu treffen und diesen mitzugestalten. Wir freuen uns, dass häufig auch Frauen unter unseren Absolventen sind. Trauen Sie sich uns seien Sie mutig – Die Digitalisierung braucht mehr Frauen!

Sie möchten die Initiative unterstützen? Über Linkedin können Sie der Gruppe beitreten und so ein Teil des Netzwerks werden.

0 Kommentare

Senden