FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Mein Weg zu einem professionelleren Erfahrungsschatz
Master in Corporate Performance & Restructuring / 1 June, 2021
  • Share

  • 304

  • 0

  • Print
Master of Corporate Performance & Restructuring Class of 2021
Matthias ist Student des ersten Intakes dieses Studiengangs. Er arbeitet als Abteilungsleiter für Innovationen in der Mobilität und ist Product Owner in Digitalisierungsprojekten bei der R+V Allgemeinen Versicherung AG. Er hat umfassende Erfahrungen in Digitalisierungsprojekten und Veränderungsprojekten u.a. im Vertrieb. Zuvor hat er Kulturwissenschaften, Wissensmanagement & Logistik an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg studiert und hat in verschiedenen Unternehmen im Bereich Marketing gearbeitet.

To Author's Page

More Blog Posts
Als Kommunikator im Master in Corporate Performance & Restructuring
Mein Weg zum Master in Corporate Performance and Restructuring
How tech firms are transforming the banking industry

Ambitionen haben, Veränderungen erzielen wollen, niemals die kindliche Neugierde verlieren und sich dennoch inhaltlich auseinandersetzen. Das sind sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld Treiber für mich. Der Wunsch einen Master zu studieren, und das am liebsten neben dem Beruf, ist lange in mir gereift. Neben dem grundsätzlichen Entschluss stand aber immer auch die Frage im Raum: Welcher Master ist der Richtige für mich?

Als ich dann das Curriculum des Masters in Corporate Performance & Restructuring (MCPR) gelesen habe, war mir klar, dass der Studiengang passen könnte. Jeweils ein Gespräch mit dem Bewerbermanagement und einem Professor bestätigten meine Entscheidung.

Vielfalt im Curriculum

Der MCPR vereint für mich weiche und harte Faktoren. Ich kann an meiner Persönlichkeit arbeiten und bekomme zeitgleich herausfordernden Input zu einem breiten Setting an Themen. Ob Corporate Finance, rechtliche Rahmenbedingungen oder modernes Controlling, alles trägt zur Notwendigkeit bei, ein Unternehmen in der Turnaround Situation aufzustellen und zu führen. Es geht darum, eine Krise zu erkennen, sie zu verstehen, Handlungen abzuleiten und diese anschließend umzusetzen. Die Stärke des Studiengangs ist gerade der Fokus auf die Umsetzung: Was sind Erfolgsfaktoren? Was sind typische Fehler? Was sind Schlüsselmomente, ob gescheiterte oder erfolgreiche Sanierungen? Dazu haben sich ganz viele Praktiker Zeit genommen und diese Themen im Rahmen des Studiengangs mit uns diskutiert.

Krisensituationen sind Veränderungssituationen

Es werden Entscheidungen fällig, die Menschen betreffen – im Turnaround ein wesentlicher Faktor. Was muss ich beachten, wenn ich etwas verändern will? Wie kann ich mein Team zielgerichtet einsetzen und wie kann ich das bestehende Team miteinbauen?

Ergänzt wird dies durch die Arbeit an strategischen Themen und einem besseren Strategieverständnis, denn ohne eine Strategie wird auch eine Neuaufstellung nur ein kurzweiliger Erfolg sein.

Das Format ist passgenau

Der MCPR wird in 6 Blockwochen gelehrt, welche jeweils montags bis samstags stattfinden. In unserem Jahrgang stand der Samstag in der Regel unter dem Motto der Reflexion und der Vertiefung der gelernten Inhalte der Woche. Zwischen den Blockwochen sind Gruppenarbeiten zu erarbeiten oder unterschiedliche Lernleistungen zu vollbringen. Für mich ein kompaktes aber intensives Format.

Mein Fazit zum MCPR

Gerade in der heutigen Zeit, in der ein Wandel schnell kommen kann, in einer Zeit, in der selbst gesunde Geschäftsmodelle in kürzester Zeit in Frage gestellt werden, erscheint mir der Studiengang mehr als sinnvoll. Ich kann den Studiengang empfehlen und würde mich über „Nachfolger*Innen“ freuen. Wenn Sie die inhaltliche Auseinandersetzung mit Themen nicht scheuen und diskussionsfreudig sind, ist dies das richtige Programm für Sie. 🙂

0 COMMENTS

Send