FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Mein Praktikum im Marketing – Eine tolle Erfahrung
Study / 23. Januar 2017
  • Teilen

  • 291

  • 0

  • Drucken
Bachelor of Business Administration
Hannah is a Bachelor student at FS in the International Management concentration.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
Der nächste Schritt: Ein Master in Mergers & Acquisitions
Erasmus+ programme: Exchange at BI Norwegian Business School in Oslo
Fachkonferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“

 

Im September 2013 begann ich meinen Bachelor in International Business Administration an der Frankfurt School. Die zwei obligatorischen Auslandsaufenthalte im 4. und 5. Semester verbrachte ich in Amsterdam und Mailand; um mir das Jahr etwas entspannter zu gestalten, lag deswegen für mich auf der Hand, mein Auslandspraktikum ebenfalls in den Niederlanden oder in Italien zu machen.

Da ich zuvor ein Praktikum bei einer großen Bank absolviert hatte, wollte ich die Chance nutzen, etwas Anderes kennenzulernen und entschloss mich nach Praktika in der Industrie zu suchen. Da ich bereits bei meinem Praktikum bei der Bank bemerkt hatte, dass mir zum einen das kreative Arbeiten, zum anderen aber auch ein sichtbares Ergebnis meiner Arbeit fehlte, fiel mir die Entscheidung, ein Praktikum im Marketing-Bereich zu machen, sehr leicht. Ich war davon überzeugt, dass ich im Marketing meine Interessen bestens vereinen konnte: Kreatives und analytisches Arbeiten in Verbindung mit greifbaren/sichtbaren Ergebnissen.

Ich glaube heute, dass diese beiden Charakterzüge auch wirklich hilfreich sind, um im Marketing erfolgreich zu sein. Denn zum einen kommt es darauf an, dass man sich in die Bedürfnisse und Denkweisen von Menschen hineinversetzen kann und mit Hilfe von Kreativität Marketingstrategien für potentielle Kunden entwickelt, zum anderen gehört zu Marketing aber auch, Zahlen auszuwerten, zu interpretieren und Maßnahmen abzuleiten . Es ist meiner Meinung nach wichtig, zu wissen, dass man ein fundiertes Verständnis von Mathematik und Statistik haben sollte, um im Marketing glücklich und erfolgreich zu werden. Trotzdem denke ich, dass man insbesondere im Bereich des strategischen Handels sehr viel (dazu) lernen kann und sich ein gewisses psychologisches Verständnis anlegen kann. Glücklicherweise klappte es für mich dann auch mit einem Praktikum im Bereich Marketing Frozen Products, d.h. für Pizzen wie Ristorante und Tradizionale bei cameo S.p.A. (das
„italienische Dr. Oetker“) mit Hauptsitz in Desenzano del Garda, Italien.. Und so war schon mein erster Wunsch vor meinem ersten Arbeitstag erfüllt: Ich würde für Produkte arbeiten, die ich in nahezu jedem Supermarkt-Regal finden kann.

Während der drei Monate bei cameo wurde ich mit vielfältigen Aufgaben betraut. Jeden Tag durfte ich neue Eindrücke gewinnen und mehr über verschiedenen Vorgehensweisen und Strategien im Marketingerfahren. So gehörte zu meinen Aufgaben unter anderem zu analysieren, welche der Promotionsstrategien für die verschiedenen Pizzen in den letzten Jahren die erfolgreichste gewesen war. Ich verglich dafür z.B. die Performances eigener Marken mit jenen der Konkurrenten, um daraus ggf. Handlungsbedarf für verkaufsfördernde Maßnahmen abzuleiten, Ich konnte außerdem bei Focus Group Testings dabei sein, bei denen es darum ging, einen Namen für ein neues Produkt zu finden und zu testen, wie gut das geplante Produkt von potentiellen Kunden angenommen werden würde. Da diese
Testings in Verona und Mailand stattfanden, hatte ich die Möglichkeit, dafür durch Italien zu reisen. Insgesamt war diese Erfahrung für mich die spannendste während meines Praktikums bei cameo. Besonders freute ich mich, als ich nach meinem Praktikum das Produkt, bei dessen Namensfindung ich dabei gewesen war, erstmals in einem Supermarktregal gesehen habe.

Den Beweis für seine Arbeit in den eigenen Händen halten zu können, ist das, was mich glücklich macht. Und so habe ich für mich beschlossen, ein weiteres Praktikum im Marketing zu machen – wieder in der Lebensmittelindustrie, denn was gibt es schöneres, als für etwas zu arbeiten, das einem auch noch schmeckt?

 

0 Kommentare

Senden