FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Blockchain Challenge 2021: Von wertvollen Erfahrungen zu zukunftsweisenden Technologien
Awards / 4. Juni 2021
  • Teilen

  • 1834

  • 0

  • Drucken
BSc in Business Administration Class of 2021
Felix hat seinen BSc an der Frankfurt School 2021 abgeschlossen, war 3 Jahre lang Head des Equity Departments der Initiative FS Invest und arbeitet derzeit bei Blocksize Capital. Als Befürworter der Österreichischen Schule kam er 2016 zum ersten Mal mit der Blockchain-Technologie und Bitcoin in Kontakt und hat sich seitdem tiefgründig mit den damit verbundenen wirtschaftlichen und finanziellen Möglichkeiten beschäftigt.

Autorenprofil

Mehr Blog Posts
How my start-up idea won the Solve for Tomorrow Challenge
Master of Finance Students Win Prestigious Research Fellowship
Entrepreneurship meets the Swiss Alps: winning the ETH InCube challenge 2020

In den seltensten Fällen stößt man in sozialen Netzwerken auf Werbung, die einem tatsächlich anspricht, geschweige denn interessiert. Nun wurde mir über LinkedIn im Februar 2021 ein Bewerbungslink zu einer mir noch unbekannten Blockchain Challenge an der Universität Basel empfohlen und siehe da, eine Werbung die tatsächlich auf Interesse gestoßen ist.

Egal ob remote, oder vor Ort…

Seit 2017 veranstaltet die Universität Basel eine jährliche Challenge bei der Studenten einmal mehr aus den Vorlesungsräumen, oder auch durch das angehende COVID-19 Chaos, von ihren Schreibtischen daheim, gelockt werden und ihre technisches Fähigkeiten, Business Development- und Präsentations-Skills unter Beweis stellen können. Für dieses Jahr wurde erstmals eine remote only Veranstaltung ins Leben gerufen.

Nach einer kurzen und unkomplizierten Online-Bewerbung, werden geeignete Kandidaten schlussendlich zu einem Kick-off Event eingeladen bei dem die rund 25 Studierenden ihren Teams zugewiesen werden. Diese haben dann im Anschluss die Möglichkeit sich einem der 8 partizipierenden Projektpartner anzuschließen und den demensprechenden Business-Case zu bearbeiten. Bei der diesjährigen Challenge beteiligten sich die Unternehmen AXA, BearingPoint, Burckhardt, Bank CLER, Credit Suisse Asset Management, Novartis, Swisscom und TopPharm als Partner. Nachdem die jeweiligen Teams zusammen mit ihrem Partner feststanden, konnte es auch schon losgehen: Über die nächsten 10 Wochen wurden über mehrere Interim-Präsentationen die aktuellen Fortschritte zum Case präsentiert wobei es das Ziel war, bis zur finalen Galapräsentation, bei der in diesem Jahr rund 350 Zuseher präsent waren, die Ergebnisse sowie einen Prototypen zu pitchen.

Ein aktuelles Problem sucht nach einer Lösung

Im Fall des Team 7, dem 4-Köpfigen Team dem ich zugewiesen wurde, haben wir uns für den Projektpartner Credit Suisse Asset Management entschieden. Unser Case befasste sich mit dem Grundproblem der „Liquisierung“ von ungenutzten Räumlichkeiten bzw. Flächen gewerblicher Immobilien. Nachdem sich der Immobilienmarkt gerade durch langfristige und unflexible Verträge definiert, besteht besonders in unvorhersehbaren Zeiten ein Bedarf dazu die daraus resultierenden negativen Konsequenzen möglichst zu vereinfachen und zu flexibilisieren. Speziell Mieter und Untermieter suchen in solchen herausfordernden Situationen, wie es 2020 der Fall gewesen ist, schnell nach einfachen Möglichkeiten ihre unbenutzten Flächen an Personen weiterzugeben, die den aktuellen Bedarf dafür haben.

Schlussendlich…

Auch wenn es für unser Team im Endeffekt nicht für eine Topplatzierung gereicht hat, so konnten wir alle sehr viel aus diesem Projekt mitnehmen und lernen. Nicht nur konnten wir unsere bis jetzt gesammelten Fähigkeiten unter Beweis stellen, sondern waren auch in der Lage, die wertvolle Erfahrung zu machen, an einem gemeinsamen Projekt mit einem namhaften Unternehmen von Anfang an bis zur finalen Präsentation zu arbeiten. Speziell der Aspekt, dass man mithilfe einer neuer und vor allem vielversprechenden Technologie, wie der Blockchain, an das Problem herangegangen ist, hat den eigentlichen Wert des Projekts nochmals unterstrichen und die gesamte Challenge zukunftsorientiert und relevant gemacht.

Auch wenn ich an dieser Stelle keine direkte Werbung für die Challenge machen möchte (nachdem ich davon ohnehin keinen persönlichen Nutzen ziehe), so kann ich es dennoch jedem nur nahelegen sich nach praktischen Projekten umzusehen, bei denen man das sich angeeignete theoretische Wissen von der Frankfurt School in der Praxis unter Beweis stellen kann und sich selbst etwas herausfordern kann. Ihr werdet es nicht bereuen!

0 Kommentare

Senden