Siegerteam Bankfachklasse-Award
Auszubildende der Deutschen Bank AG Essen
Das Sieger-Team des Bankfachklasse-Awards 2018 absolviert momentan eine zweijährige Ausbildung bei ...
Aus- und Weiterbildung

Bankfachklasse-Award: Eine Reise in die Zukunft der Bankausbildung

June 21, 2018
0
1
589
< >

Verfasst von Nonna Walter, Chantal Schady, Dennis Damiecki, Azra Civic und Jusef Fakhro

Zwei Tage vor dem Bankfachklasse-Award. Wir checken und sichern alle Vorbereitungen für das Finale. Die Präsentation haben wir auf drei USB-Sticks, auf mehreren Clouds und uns allen noch mal per Mail zugesendet. Sicher ist sicher! Haben wir alle Utensilien für die Präsentation im Finale? Ja, es ist alles da!

Üben und flexibel bleiben!

Ein Tag vor dem Finale. Die Anreise. Leider muss ein Mitglied unserer Gruppe aus gesundheitlichen Gründen ins Krankenhaus und kann uns daher nicht nach Frankfurt begleiten. Schade, aber „Gesundheit geht vor!“ Wir wünschen dir gute Besserung. Jetzt heißt es, neu aufrollen und die Präsentation kurzfristig neu aufteilen! „Wir kriegen das hin!“ Dann noch schnell eine Telefonkonferenz, um noch einmal zu checken, ob wir alles eingepackt haben. Es ist alles da. Das Gefühl, irgendetwas vergessen zu haben verfliegt jedoch nicht. „Alles gut, das ist nur die Aufregung!“

Wir treffen uns am Bahnhof und steigen in den Zug ein. Nun haben wir Zeit, noch einmal die Präsentation zu proben. Gewiss, es ist nicht das letzte Mal für heute. Wir stellen uns immer wieder die Frage, wie wir das Publikum noch besser erreichen können. Wir wollen eine unvergessliche „Reise in die Zukunft“ darbieten. Nach mehreren Stunden Fahrt und zahlreichen Probedurchgängen sind wir in Frankfurt angekommen. Der erste Gedanke? „Wow!“ Wir sind überwältigt von der Bankenstadt. Aber erst wollen wir schnell ins Hotel, uns etwas frisch machen, ein wenig die Umgebung erkunden und dann weiter üben. Nach einem gemeinsamen Abendessen heißt es „Weiter üben!“. So langsam steigt die Aufregung und es kommen Fragen auf wie „Welche Ideen haben denn die anderen Gruppen?“ oder „Schaffen wir es mit unserer Präsentation unter all den Gruppen hervorzustechen?“ Nach mehreren Probedurchläufen ist es Zeit, das Bett aufzusuchen und schlafen zu gehen. Es ist ein langer Tag voller Eindrücke, Fragen und Aufregung gewesen.

Hier möchte ich auch studieren!

Der Finaltag. Am Morgen. Erst mal eine kalte Dusche! Die Aufregung steigt so langsam an. Doch erst einmal müssen wir frühstücken. Einen leeren Magen können wir bei dem Finale nicht gebrauchen! Nach einem ausgewogenen Frühstück ist es soweit. Wir wagen den Schritt in die U-Bahn in Richtung der Frankfurt School. Nach ein paar Haltestellen heißt es „Ausstieg in Fahrtrichtung rechts“.  Die Aufregung wird immer größer. Ein paar Gehminuten weiter sehen wir das riesige Gebäude der Frankfurt School. Wir gehen hinein und sind überwältigt! Wie Hogwarts, aber in modern, digital und voller Licht! Unser erster Gedanke war „Hier möchte ich auch studieren!“. Wie immer, sind wir viel zu früh. Aber besser zu früh als zu spät! Wir melden uns an der Information an und so langsam erscheinen auch die anderen Gruppen. Wir steigen in den Aufzug und fahren in das 3. OG. Von oben beschert uns die Frankfurt School einen weiteren „Wow-Effekt“! So stellen wir uns eine moderne und dem heutigen Lifestyle angepasste Atmosphäre vor. Chapeau Frankfurt School!

Jede Menge starke Teams beim Bankfachklasse-Award

Oben angekommen wird uns der Raum gezeigt, denn dort finden heute die Präsentationen und die Vorträge statt. So langsam steigt der Puls. Vorher dürfen wir allerdings einen Kaffee trinken und eine Kleinigkeit speisen. Doch Moment mal, „Was ist das?!“ und noch ein WOW!-Moment: Eine riesige Terrasse, von der wir die Skyline von Frankfurt vor dem Finale genießen dürfen. Wir zücken sofort unser Smartphone und machen viele tolle Bilder. Es ist kurz vor 10:00 Uhr. Unser Mentor von der Frankfurt School, der uns von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite stand, versucht uns die Nervosität zu nehmen. Wir werden gebeten, den Raum aufzusuchen. Im Raum sehen wir erstmals alle Teilnehmer des Bankfachklasse-Awards. Neben den Teilnehmern sind auch die Jury, mehrere Vertreter der Banken, Berufsschulen und der IHK anwesend. „Das sind echt viele Leute!“. Um keine Gruppe zu bevorzugen, wird die Reihenfolge der Gruppen per Los festgelegt. Wir dürfen ziehen, wir sind als Fünfter dran. Nach den ersten Präsentationen merken wir, dass die anderen Teilnehmer echt starke Präsentation geliefert haben. „Egal! Das kriegen wir hin!“. „Nun bitten wir das Team TerraBanker der Deutschen Bank Essen auf die Bühne“, sagt die Moderatorin, unser Puls geht in diesem Moment auf gefühlte 180! Wir haben für unsere Präsentation 15 Minuten Zeit. „Das schaffen wir!“ Die Nervosität steigt immer mehr und während der Präsentation hängen hören uns alle gebannt zu. Nach mehreren Soundeffekten, Videos und spannenden Momenten in unserer Präsentation ist es geschafft. Endlich! Es hat einen riesigen Spaß gemacht und das Publikum und die Jury haben sich von uns führen lassen. Nach der nächsten Präsentation zieht sich die Jury zurück und wir dürfen nun zu Mittag essen. Die tolle Aussicht auf der Terrasse lassen wir uns nicht entgehen! Erst einmal zur Ruhe kommen und sich unterhalten. Kurz vor 13:00 Uhr.

3 – 2 – 1. Platz!

Nun steht ein Impulsvortrag zum Thema „Lernen 4.0“. Der Vortrag ist super und der Redner Johannes Kirn von der Frankfurt School ein echt smarter Typ, der weiß wie man Vorträge hält. Im Anschluss dürfen wir eine äußerst interessante „Fishbowl“ Diskussionsrunde zu der Frage „Wie sieht die Aus- und Weiterbildung für Bankkaufleute in der Zukunft aus?“ miterleben. Viele interessante Fragen, die man sich als junger Bankauszubildender stellt, werden thematisiert und diskutiert. Im Anschluss der Diskussionsrunde das Highlight; nun kommt der Tagespunkt auf den alle gespannt gewartet haben: Die Siegerehrung. Noch nie sind wir so aufgeregt gewesen wie heute zu diesem Zeitpunkt! Die Jury kommt auf die Bühne, sie möchten uns nicht lange auf die Folter spannen. Der sechste Platz wird genannt. Wir sind es nicht. Der fünfte Platz wird genannt. „Puhh…“ Wir sind es nicht. Der vierte Platz wird genannt. Wir sind es nicht. Wir freuen uns, wir sind in der Top 3! Und der dritte Platz wird genannt. Wir sind es nicht. Wir können es kaum glauben! Nun werden wir und das andere Team gebeten, auf die Bühne zu kommen. Das Herz rast und der Sieger wird in wenigen Augenblicken bekannt gegeben! „Der Sieger ist das Team der Deutsche Bank Essen!“ heißt es und wir können es kaum fassen und freuen uns riesig – die monatelange Arbeit hat sich jetzt gelohnt! Wir machen jede Menge Fotos und dürfen gleich ein Interview geben. Es sind Momente, die wir nie vergessen werden! Wir sind überaus glücklich und stolz auf uns, dass wir es geschafft haben!

An dieser Stelle möchten wir auch alle anderen Gruppen beglückwünschen und freuen uns, deren Sicht auf die Zukunft zu erfahren. Darüber hinaus danken wir der Frankfurt School of Finance & Management und dem Springer Fachverlag für dieses tolle Projekt.

Comments
Write comment