Alexander Rex
BSc Wirtschaftsinformatik Class of 2019
Alexander is a bachelor student in Business Administration with a focus on Business Information Syst...
Wirtschaftsinformatik

Wofür soll ich mich entscheiden? BWL und Wirtschaftsinformatik im Vergleich

March 6, 2018
0
9
2183
< >

Nach meinem Abitur im Sommer 2016 stand ich vor einer großen Frage: Was will ich wo studieren? Nach einiger Zeit war für mich klar, dass ich ein berufsbegleitendes Programm absolvieren möchte. Mich reizt die Abwechslung zwischen der Theorie an der Uni und der Praxis im Beruf bis heute. Soweit so gut, wo möchte ich studieren? Hier bin ich sehr schnell auf die Frankfurt School gestoßen. Als eine der wenigen Unis bietet sie ein berufsbegleitendes Programm mit 210 ETCS Credit Points und einem Bachelor of Science-Abschluss an. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass man keine Einschränkungen bei der Wahl einer Universität für ein evtl. anschließendes Master-Programm hat.

Nach kurzer Recherche habe ich dann schließlich die Programme BWL und Wirtschaftsinformatik an der Frankfurt School entdeckt und damit sind wir bei der eigentlichen Fragestellung meines Artikels. Soll ich Wirtschaftsinformatik oder BWL studieren? Auf diesem Blog möchte ich die Gelegenheit nutzen, potentiellen Bewerbern der Frankfurt School aus meinen Erfahrungen der ersten drei Semester zu berichten und ihnen so die Entscheidung zwischen den Programmvarianten Wirtschaftsinformatik und BWL zu erleichtern.

Um die Unterschiede aufzuzeigen, möchte ich zunächst erklären, wie das Grundstudium, also die Zeit bis zum Ausland im 5. Semester, aufgebaut ist. Jedes Semester besteht aus fünf Modulen und jedes Modul ist mit 6 ETCS Credit Points bemessen. In der Regel sind drei der fünf Module in der BWL-und der Wirtschaftsinformatik-Programmvariante gleich. Die zwei verbleibenden Module unterscheiden sich. In der Wirtschaftsinformatik-Programmvariante hat man hier Module mit IT im Fokus, diese sind im ersten Semester zum Beispiel „Einführung in die Programmierung“ und „Information Systems Engineering“. Hinter den beiden Bezeichnungen verbergen sich ein Programmierkurs und ein Kurs über den grundlegenden Aufbau von Informationssystemen.

Bei der BWL-Programmvariante sind hier dann häufig Kurse aus dem Finance- oder Accounting-Bereich vorzufinden. Thematisch haben also beide Programmvarianten einen wirtschaftlichen Grundlagenteil. Wirtschaftsinformatik hat jedoch einen Fokus auf die IT. Nach dem Ausland folgen zwei Semester Hauptstudium, hier kann der Student dann selber Kurse wählen. Beide Programmvarianten haben jedoch bestimmte Kurse als Pflichtmodule, um den ursprünglichen Fokus der Programme zu behalten. Ein weiterer grundlegender Unterscheid, zumindest bei den meisten Kooperationspartnern, ist das Zeitmodell. Die Frankfurt School bietet BWL sowohl im drei-Tage-Modell als auch im Blockmodell an, Wirtschaftsinformatik jedoch ausschließlich im drei-Tage-Modell. Bei den meisten Kooperationspartnern der Frankfurt School entscheidet man sich mit BWL jedoch für das Blockmodell und mit Wirtschaftsinformatik für das drei-Tage-Modell, da dies durch den Arbeitgeber vorgegeben ist.

Drei-Tage-Modell bedeutet, dass man drei Tage die Woche bei seinem Kooperationspartner und drei Tage die Woche an der Frankfurt School verbringt. Die Vorteile des drei-Tage-Modells sind, dass der gleiche inhaltliche Stoff auf einen längeren Zeitraum kommt, man das komplette Semester an der Uni alles mitbekommt und durch den Wechsel eine sehr abwechslungsreiche Woche durchlebt. Nachteile sind die Doppelbelastung und dass es dadurch schwieriger ist, einen klaren Fokus auf die Arbeit oder die Uni zu setzen. Der Vorteil des Blockmodells ist die klare Trennung, sodass man wie im echten Berufsleben fünf Tage die Woche beim Arbeitgeber ist und so besser Projekte übernehmen kann, da sich Übergaben während der Woche erledigen. Nachteilig ist, dass sich der ganze Stoff auf wenige Wochen verteilt und man nicht dauerhaft im Kontakt mit der Frankfurt School, den Initiativen und den Kommilitonen steht. Bei der Suche nach einem Kooperationspartner ist es wichtig zu wissen, dass es Unterschiede zwischen den beiden Programmvarianten gibt. Eine Übersicht über die Kooperationspartner kann vor dem Bewerbungsstart bei den Career Services der Frankfurt School eingeholt werden. Es ist ebenfalls abhängig vom Kooperationspartner, ob sich die Einsätze im Unternehmen für BWL und Wirtschaftsinformatiker unterschieden. Damit meine ich, ob bestimmte Bereiche wie Kapitalmarkt oder IT nur von einer bestimmten Studierendengruppe als Einsatzstation besucht werden können.

Doch nun zurück zur eigentlichen Frage, wofür soll ich mich entscheiden? Auch hier kann man keine klare Antwort geben. In vielen Dingen unterscheiden sich die Programmvarianten gar nicht so sehr wie man auf den ersten Blick annehmen möchte. Im Grundstudium ist der thematische Fokus einfach verschoben. Ich kann für meinen Teil sagen, dass ich mich mit Wirtschaftsinformatik und der DZ BANK AG richtig entschieden habe und ich das Programm klar weiterempfehlen kann. Ich würde jedem die Wahl für diese Programmvariante und insbesondere die DZ BANK AG als Kooperationspartner empfehlen, der sich zusätzlich zu BWL-Themen auch für Informatik begeistern kann. Vom Typ sollte man am besten strukturiert sein und in der Schule Spaß an Mathe oder eben Informatik gehabt haben. Dabei ist es mir wichtig klarzustellen, dass es kein Hindernis darstellt, wenn man in der Schule vorher nie Kontakt zu Informatik gehabt hat. Mit der zunehmenden Digitalisierung und einer gesteigerten Bedeutung der IT für Unternehmen wird es immer hilfreicher werden ein IT-Verständnis während der Ausbildung entwickelt zu haben. Die IT hat sich für Unternehmen zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor entwickelt.

Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass meine Erfahrungen in der Programmvariante Wirtschaftsinformatik sich auch weitestgehend auf die 2016 gestartete Programmvariante „Digital Innovation and Fintech“ beziehen lassen. Allen Bewerbern der Frankfurt School bzw. der Kooperationspartner wünsche ich für die folgenden Assessment Center und Auswahlverfahren weiterhin viel Erfolg!

Comments
Write comment