FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Herausforderungen des Wirtschaftsinformatik Studiums
Bachelor / 26 April, 2015
  • Share

  • 520

  • 0

  • Print
Bsc in WI class of 2018
Anna is a Bachelor student in Business Information class of 2018

To Author's Page

More Blog Posts
To Harvard! And beyond?
Erasmus+ programme: Exchange at BI Norwegian Business School in Oslo
Fachkonferenz „Finanzdienstleister der nächsten Generation“

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Vor dem Studium hat jeder Bedenken, das ist ganz normal. Was ich nach einem halben Jahr über meine anfänglichen Befürchtungen sagen kann:

Muss ich coden können?

Bekomme ich immer wieder (vor allem von Mädels) zu hören. Nein, ihr müsst nicht vor dem Wirtschaftsinformatik Studium irgendwas mit IT zu tun gehabt haben. Wichtig ist, dass ihr logisches/analytisches Denken (das wird genug im AC getestet) und Interesse mitbringt. Klar hatten wir anfangs auch IT-Cracks im Kurs, aber auch mind. genauso viele Noobs. Und ja, ihr werdet in der Uni programmieren, aber nicht um später alle Programme im Unternehmen zu schreiben. Ihr müsst eben ein Verständnis dafür aufbauen um eure spätere Arbeit erledigen zu können. Im Übrigen kann ich euch nach den ersten Prüfungen sagen: Die IT-Fächer sind fast bei allen besser ausgefallen als die Wirtschaftsfächer.

Duales Studium – 6-Tage-Woche – habe ich überhaupt noch ein Leben?

Man kommt wohl nicht drum rum: Zeitmanagement lernt man gleich im Studium von ganz alleine. Klar ist es stressig, 6 Tage in der Woche zu arbeiten, in die Uni zu gehen und nebenbei auch noch zu lernen. Klar wird es schwierig, das mit Freizeit und Familie/Freunden zu vereinbaren. Und dann gibt es doch noch zahlreiche Initiativen, interessante Vorträge und Angebote in der Uni, und was ist mit Party, und, ach ja, schlafen?

Money, money, money…

Ganz klar, das Studium ist nicht billig und bei weitem nicht alle Arbeitgeber übernehmen die gesamten Kosten. Immerhin verdient ihr schon Geld.
In sehr gute Bildung muss auch viel investiert werden. Selbst wenn die Eltern nicht die nötigen Mittel haben, um euch bei so einem Studium zu unterstützen: lasst euch nicht entmutigen! Es gibt unzählige Möglichkeiten, das Studium zu finanzieren. Dr. Peter Kiefer ist hierbei euer bester Freund, scheut euch nicht ihn auf eine Beratung anzusprechen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!