FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Top 50 im Ranking der FT: Mit Rückenwind in Richtung Zukunft
Executive Education / 22 May, 2020
  • Share

  • 3045

  • 0

  • Print
Marketing & Sales Koordinatorin
Michelle Neumann is Marketing & Sales Coordinator Professional & Executive Education at Frankfurt School.

To Author's Page

More Blog Posts
Hält der deutsche Wohnimmobilienmarkt dem Coronavirus stand?
Wird Corona unser Bezahlverhalten langfristig verändern?
Wie erkennt man den (wirtschaftlichen) Erfolg von Weiterbildung?

In unbeständigen Zeiten wie diesen sind Konstanten wichtiger als je zuvor. So freuen wir uns auch in diesem Jahr über das Erscheinen des Executive Education Rankings der Financial Times (FT).

Am 11. Mai 2020 wurde dies in der nun 22. Ausgabe veröffentlicht und die Frankfurt School konnte sich gegenüber den 107 teilnehmenden Business Schools den 50 Platz in der Kategorie „Open Enrolment“ (offene Einschreibung) sichern –  damit sind wir elf Positionen weiter oben platziert als im Vorjahr. Gegenüber der Bestenliste aus 2018 sind wir in diesem Jahr sogar 22 Plätze höher gelistet. Außerdem ist die Frankfurt School als eine von nur drei deutschen Schulen im Ranking vertreten.

Die Methodik des Rankings

Als Voraussetzung für die Teilnahme am Ranking gilt vor allem die internationale Akkreditierung durch die Institutionen Equis oder AACSB – die Frankfurt School kann durch ihre dreifache Akkreditierung sogar beides vorweisen. Die ausgewerteten Angaben setzen sich aus Teilnehmer-Feedback sowie von der Business School selbst eingereichten Informationen zusammen.

Die Schule wird dabei aufgerufen, einen oder zwei General Management Kurse mit einer Dauer von mindestens drei Tagen sowie einen oder zwei Advanced Management Kurse mit mindestens fünf tägigem Programm aus deren Portfolio zu benennen. Die Frankfurt School meldete in diesem Jahr das Aufsichtsräte- sowie Geschäftsführerprogramm und die Winter Leadership Academy.

Im Anschluss an die Meldung seitens der Schulen wurden die Teilnehmer an den genannten Programmen zu ihrer Zufriedenheit befragt. Für das 2020-Ranking sind daher Teilnehmer aus vergangenen Kursen im Jahr 2019 befragt worden. Den Umfrage-Teilnehmern steht zur Bewertung eine zehn Punkte-Skala zur Verfügung. Diese kommt unter anderem in den Bereichen Vorbereitung, Kurs-Design, Lehrmethoden/ –materialien und Fakultät zum Einsatz. Dieser Part der Umfrage macht dann 80% der Gesamtwertung aus. Darüber hinaus gibt die jeweilige Business School Angaben zu Frauenquote, internationalen Teilnehmern, Wachstum und Partnerschulen ab. Auch diese Werte fließen in das Ranking-Ergebnis mit ein.

Wie stark die jeweiligen Kriterien ins Gewicht fallen, wird über einen Wert definiert und von Jahr zu Jahr neu festgelegt. So wurde in diesem Jahr beispielsweise die Bewertung für die Fakultät oder der Relevanz der erworbenen Fähigkeiten stärker gewichtet als die der angebotenen Verpflegung/ Unterkunft. Auch das Gesamtergebnis aus den vergangenen Jahren wird betrachtet: Nahm eine Business School bereits im Vorjahr teil, fließt dies im Verhältnis 55 :45 mit ein (Jahr 2020 : Jahr 2019). Nahm eine Schule schon häufiger teil, lautet das Verhältnis 40:33:27 (Jahr 2020 : Jahr 2019 : Jahr 2018).

Gestärkt in die Zukunft blicken

Besonders im Hinblick auf die anstehenden Nachfragerückgänge durch COVID-19 werden die Karten für die 23. Ausgabe des Rankings jetzt neu gemischt. Auf unserem Tisch liegen neue Fakten: die langjährig konstante Anfrage für persönlichen Unterricht, die Ende 2019 sogar eine Aufwärtskurve erlebte, wird fallen. Demnach stehen Restrukturierungsmaßnahmen auf dem Plan. Eine Umfrage von Unicon hat ergeben, dass bereits 51% der Anbieter aus dem Bereich Executive Education Einbußen melden. Der Koordinations- und Arbeitsumfang im Rahmen der Umstellung auf Online-Produkte ist enorm.

Der Bereich Executive Education der Frankfurt School konnte im Ranking weitestgehend gute Leistungen und Verbesserungen in den unterschiedlichen Bereichen vorweisen. Vor allem auf dem Gebiet „Wachstum“ zeigte sich eine enorme Steigerung gegenüber den Vorjahren: von Platz 46 (2019) ist die Frankfurt School um ganze 41 Plätze nach oben geklettert und befindet sich derzeit auf der 5. Platzierung. Wir sind somit eine der am schnellsten wachsenden sowie im Ranking aufsteigenden Schulen. Die starke Verbesserung in der Financial Times Bestenliste repräsentiert das Engagement der Frankfurt School sowie die Qualität unserer Executive Education Produkte und so sehen wir uns auch gegenüber den Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel im Frankfurt School Newsroom.