FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Work-Life-Balance: Privatleben trotz Karriere und Studium
Study / 18 March, 2019
  • Share

  • 1129

  • 0

  • Print
Bachelor in Finance & Management Class of 2019
Lisa arbeitet in der Unternehmensberatung und beschäftigt sich mit der digitalen Transformation im Bereich Banking. Zusätzlich absolviert sie berufsbegleitend den Studiengang Finance & Management (B.A.) mit Schwerpunkt General Management

To Author's Page

More Blog Posts
Der nächste Schritt: Ein Master in Mergers & Acquisitions
Arbeiten und studieren? Wähle dein Zeitmodell!
Rückblick in die Zukunft – Real Estate Finance Day

Ein erfülltes Privatleben, Zeit für Hobbys, Familie und Freunde und dennoch eine beachtenswerte Karriere hinlegen – das ist das Ziel vieler Menschen und besonders das der jüngeren Generationen. All das in Einklang zu bringen war noch nie einfach. Doch seit den letzten Jahren hat die Bedeutung der Work-Life-Balance deutlich zugenommen. Namenhafte Unternehmen wie Google, Facebook & Co haben es vorgemacht und das Arbeitsumfeld an die Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst. Im Gegenzug wollen junge Menschen Leistung zeigen. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Studenten, die berufsbegleitend studieren, fortwährend gestiegen.

Auch ich habe mich für diesen Weg entschieden, da es mir wichtig war, Theorie und Praxis von Beginn an bestmöglich miteinander zu verbinden. Die Frankfurt School hat einen erheblichen Anteil dazu beigetragen, dass ich sowohl Praxiserfahrung in der Bank und in der Unternehmensberatung sammeln konnte, als auch eine solide Ausbildung genießen durfte und dennoch Zeit für mein Privatleben hatte.

In der Regel finden die Vorlesungen nur samstags statt, hauptsächlich besteht keine Anwesenheitspflicht. Die Regelstudienzeit ist aufgrund dessen etwas länger als bei Vollzeitprogrammen. Das hat zum Vorteil, dass mehr freie Zeit übrig bleibt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Studienort nach dem Grundstudium zu wechseln. Diese Gelegenheit habe ich damals genutzt, um wieder näher bei meiner Familie wohnen zu können. Viele meiner Kommilitonen haben dieses Angebot ebenfalls angenommen. Ob beruflich oder privat bedingt – die FS reagiert hier äußert flexibel und hat erkannt, dass sich die Studenten über einen längeren Zeitraum hinweg entwickeln und sich die Lebensumstände verändern.

Mitgestalten und Mitentscheiden

Während des Studiums wurde auch in anderen Bereichen versucht, die Bedürfnisse der Studenten zu berücksichtigen. So hatten wir beispielsweise im letzten Semester die Wahl zwischen einer Blockwoche und den üblichen Vorlesungen am Samstag. Eine weitere Besonderheit betrifft das Verfassen der Bachelorarbeit: Während in der Regel die Thesis von jedem Studenten eigenständig verfasst werden muss, hatten wir die Wahl zwischen einer Einzel- und einer Gruppenarbeit. Bis zu vier Personen dürfen gemeinsam eine Bachelorarbeit schreiben, wobei sich der Umfang bei den Gruppenarbeiten entsprechend anpasst. In unserem Studiengang ist zudem eine internationale Woche vorgesehen. Jeder Student, der Vollzeit arbeitet, kann nachvollziehen, dass ein Auslandssemester oftmals nicht möglich ist. Mit dieser Woche hat die FS versucht, uns dennoch einen Einblick in einen Auslandsaufenthalt zu geben. Insgesamt standen drei verschiedene Zeiträume und jeweils zwei verschiedene Orte zur Auswahl. So hatte jeder die Möglichkeit, seine Präferenz zu wählen.

Teamwork & Networking – gemeinsam Erfolge erarbeiten und feiern

Auf der einen Seite möchte die FS den Studenten die Möglichkeit bieten sich zu vernetzen, andererseits weiß man wie knapp die freie Zeit bemessen ist. Hier eine Balance zu finden stellt eine große Herausforderung dar. Dennoch wurden verschiedene Wege gefunden, um den Zusammenhalt untereinander zu festigen. Die internationale Woche ermöglichte es, Studenten anderer Standorte kennenzulernen. Gemeinsame Abende und Teamwork-Aktivitäten haben den Austausch untereinander gefördert.

Innerhalb der Standorte hatten wir zudem mehrere Workshops zur Persönlichkeitsentwicklung. Dadurch haben wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Kommilitonen besser kennengelernt. Besonders in den letzten Semestern wurde viel Wert darauf gelegt, dass wir uns unsere Noten gemeinsam als Team erarbeiten. In Projekten und Unternehmenssimulationen haben wir uns zu selbst organisierten Gruppen zusammengefunden. Die gemeinsame Übernahme der Verantwortung und die Verteidigung unserer Resultate standen neben der eigentlichen Aufgabenstellung im Mittelpunkt. Auf diese Weise haben wir gelernt, als Team zu agieren, obwohl wir nicht viel Zeit miteinander verbringen. Im Laufe des Studiums ist der Zusammenhalt untereinander deutlich gewachsen. Aktuell unterstützen wir uns gegenseitig bei der Verfassung unserer Thesis, die das Ende unseres Bachelor-Studiums an der Frankfurt School einläutet.

0 COMMENTS

Send