FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Zeitmanagement im Studium
Bachelor of Arts / 16 December 2022
  • Share

  • 1152

  • 0

  • Print
Marketing & Recruitment Officer
Nina ist seit dem Jahr 2022 im Bereich Marketing & Recruitment am Campus Hamburg tätig und agiert unter anderem vor Ort als Ansprechpartnerin für die berufsbegleitenden Bachelor of Arts Studiengänge.

To Author's Page

More Blog Posts
How to find a niche and build your own company
Diving deep into Logic – my favourite subject at FS
The power of imagination

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Studium sehr zeitintensiv sein kann, wenn man sich das Ziel gesetzt hat, dieses gut zu absolvieren. Häufig hat man mehrere Abgaben zur gleichen Zeit, muss für Klausuren lernen und Präsentationen halten. Nun ist es natürlich so, dass Sie sich für ein berufsbegleitendes Studium interessieren und wahrscheinlich zwischen 30 und 40 Stunden unter der Woche arbeiten und zusätzlich ein Studium absolvieren. Wenn solch eine Doppelbelastung auf einen zu kommt, ist das richtige Zeitmanagement von größter Bedeutung. Allerdings ist ein gutes Zeitmanagement auch bei einem Vollzeitstudium wichtig. Basierend auf Ihrer Motivation für das Studium und wie Sie bei Klausuren abschneiden wollen kann die Effektivität im Zeitmanagement variieren. Da Sie aber nun auf diesen Blogpost gestoßen sind, hoffe ich sehr, dass ich Ihnen ein paar wertvolle Tipps von meinen eigenen Erfahrungen mit auf den Weg geben kann.

Das Ziel nicht aus den Augen lassen

Bei einem Studium ist es wichtig sich immer bewusst zu sein aus welchem Grund man dieses absolviert. Wenn Sie Ihr persönliches Ziel klar vor Augen haben, wird es Ihnen leichter fallen sich immer wieder, auch in anstrengenden Momenten, zu motivieren. Versuchen Sie ebenfalls immer etwas Positives, in jedem Fach zu finden. Es ist ganz normal, dass Ihnen manche Fächer mehr Spaß machen als andere, jedoch ist es sinnvoll, dass Sie versuchen an jedem Fach etwas finden, was Ihnen Spaß macht.

„Was du heute kannst besorgen…“

Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie sich einen Lernplan erstellen und Zeitslots in der Woche einplanen, in denen Sie lernen oder Ihre Vorlesungen vor- und nacharbeiten können. Wenn Sie sich während der Vorlesung Notizen machen, ist es sinnvoll diese zeitnah nachzufassen, da man dann noch weiß, was die Notizen bedeuten. Diesen Punkt habe ich mir in den späteren Semestern meines Bachelorstudiums und im Masterstudium sehr zu Herzen genommen, nachdem ich dies in den ersten zwei Semestern nicht befolgt habe. Diese Zeitslots helfen Ihnen ebenfalls Ihr Privatleben so zu planen, dass Sie trotz Studium Ihre Familie und Freunde nicht vernachlässigen.

Vermeiden Sie Bulimielernen

Lernen Sie über das gesamte Semester und nicht erst zwei Wochen vor den Klausuren. So können Sie die Themen aus den Vorlesungen direkt in die Praxis umsetzen und neue Lehrinhalte auf diese aufbauen. So werden Sie Zusammenhänge besser verstehen und anwenden können. Hinzu kommt, dass Sie sich in den Vorlesungen besser beteiligen können und dies wiederum die Lehrinhalte verfestigt. Es kann für Sie sehr hilfreich sein, wenn Sie Ihren Kommilitonen Hilfe anbieten und sie unterstützen, wenn sie Verständnisschwierigkeiten haben. Genauso können Sie von Ihren Kommilitonen profitieren, wenn diese Ihnen helfen. Bei dem Erklären von Sachverhalten, denken Sie intensiv über die Inhalte nach und können überprüfen, ob Sie diese so gut verstanden haben, dass Sie sie anderen erklären können. Auch durch das Wiederholen verfestigt sich der Unterrichtsinhalt bei Ihnen im Gedächtnis.

Falls Sie es doch vorziehen sich am Ende der Vorlesungszeit zwei Wochen Urlaub zu nehmen, um sich auf die Klausuren vorzubereiten, ist es wichtig, dass Sie sich Pausen und kleine Highlights für den Tag einplanen, sodass Sie immer eine Belohnung in Sicht haben. Finden Sie heraus, ob es für Sie besser ist mit dem Fach anzufangen, welches Ihnen am meisten Spaß macht oder mit dem, welches Sie nicht so gerne mögen. Dies ist sehr individuell und kann natürlich über die Semester angepasst werden.

Der Weg ist das Ziel

Setzen Sie sich kleine Ziele auf die Sie zu arbeiten und feiern Sie jedes dieser kleinen Ziele. Das Erreichen von Zielen hilft Ihnen, dass Sie motiviert bleiben und stolz auf sich sind. Dies können allgemeine Ziele sein oder auch Ziele pro Lerneinheit. Wenn Ihnen während einer Lerneinheit doch mal der „Kopf raucht“, nehmen Sie sich eine Auszeit. Eine Auszeit kann sehr produktiv sein, da Sie danach wieder voller Energie sind und sich auf Ihre Lerninhalte konzentrieren können. Gehen Sie an der frischen Luft spazieren, eine Runde joggen, Fahrradfahren. Wenn das Wetter nicht optimal ist, können Sie zu Hause ein kleines Workout machen, Yoga praktizieren oder eine Meditation durchführen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hilfreiche Tipps geben konnte. Diese haben mir während meines Studiums sehr geholfen. Da wir alle unterschiedlich sind, unterscheidet sich natürlich auch unsere Art fürs Lernen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie den richtigen Weg für sich herausfinden und sich nicht von anderen Lernstilen beeinflussen lassen.

0 COMMENTS

Send