FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Vom Sparkassenfachwirt zum diplomierten Bankbetriebswirt
Management-Studium / 18 January, 2021
  • Share

  • 2772

  • 0

  • Print
Management-Studium Class of 2021
Tobias Hosper ist Vertriebsdirektor bei der Wüstenrot Bausparkasse. Den diplomierten Bankbetriebswirt absolvierte er im Januar 2021. Den Bankbetriebswirt schloss er im Dezember 2019 ab. Vor seiner Tätigkeit als Führungskraft war er als Bauspar- und Finanzierungsspezialist in der Kundenberatung tätig.

To Author's Page

More Blog Posts
Wie mich der Banking Professional auf das Betriebswirt-Studium vorbereitet
Warum ein berufsbegleitendes Studium besser als gedacht ist!
Studieren in Zeiten von Lockdowns

Schon nach meiner Ausbildung 2006 war es mir klar, dass ich mich noch weiterbilden möchte. Über die Sparkassenakademie erlangte ich 2009 den Titel des Sparkassenfachwirtes.  Im Anschluss verließ ich die Sparkassenorganisation und machte mich bei einer Bausparkasse selbständig. Die ersten Jahre  verbrachte ich in der Kundenberatung. Der Schwerpunkt lag bei der Vermittlung von Bausparverträgen und Baufinanzierungen. Seit Juli 2018 bin ich bei der Wüstenrot Bausparkasse als Vertriebsdirektor eingesetzt. Aktuell verantworte ich den mittleren Teil von Deutschland, in Kooperation mit der HypoVereinsbank.

Als Führungskraft zurück zur Frankfurt School

Mit der Ernennung zum Vertriebsdirektor wollte ich mich unbedingt fachlich weiterbilden.  Ich wollte eine Weiterbildung machen, die in der Bankenwelt anerkannt und bekannt ist. Aufgrund meiner mehrjährigen Berufspraxis, in Kombination mit dem Sparkassenfachwirt, wurde mir nach individueller Prüfung eine Zulassung zum Betriebswirt-Studium der Frankfurt School ausgesprochen. Die Gründe für die Weiterbildung waren verschiedene: Zum einen natürlich, um das große Ganze zu verstehen. Zum anderen aber auch, um mit dem Management der Bankenwelt auf Augenhöhe kommunizieren zu können. Der Bankbetriebswirt half mir hier enorm.  Begriffe wie „Basel“ wurden verständlich erklärt, das Ertrags- und Risikomanagement wurde beleuchtet und Trends in der Bankenwelt wurden aufgedeckt. Im Anschluss daran absolvierte ich noch das Management-Studium (dipl. Bankbetriebswirt). Hier fand ich die praxisnahen Module sehr spannend und diese überzeugten mich letztendlich auch. Führungskraft wird man oftmals von heute auf morgen. Die fachlichen und sozialen Fähigkeiten, um Führungskraft zu sein, bringt man aber nicht immer sofort mit. Diese wichtigen Inhalte haben alle im Management-Studium Platz gefunden. Alles theoretisch erlernte wurde immer mit der Praxis verknüpft. Somit kann ich heute behaupten, dass ich durch das Management-Studium deutlich an Führungskompetenz gewonnen habe.

Ein Blick zurück

Im Nachgang betrachtet, hat mir der diplomierte Bankbetriebswirt für mein tägliches Tun sehr geholfen. Heute verstehe ich viele Prozesse deutlich einfacher und kann Hindernisse vorab aus dem Weg räumen. Verhaltensweisen und Reaktionen von Kooperationspartnern oder Mitarbeitern kann ich deutlich besser einschätzen und darauf reagieren. Eine Integration des Studiums, in meine berufliche Tätigkeit, war problemlos möglich. Ebenfalls war das Netzwerk mit den anderen Kursteilnehmern und der regelmäßige Austausch eine große Bereicherung für mich. Durch die regelmäßigen Transferaufträge war man immer auf dem Laufenden und konnte die einzelnen Module vertiefen und auf seine eigene berufliche Tätigkeit anwenden. Zu meinen Lieblingsmodulen zählten sicherlich reflected Leadership, Changemanagement und agiles Projektmanagement. Am Ende vergingen die knapp 9 Monate wie im Fluge und ich bin heute sehr stolz, die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen zu haben.

0 COMMENTS

Send