FRANKFURT SCHOOL

BLOG

Studieren an der FS: mit kleinen Schritten ganz nach oben
Bachelor of Science / 9 June, 2020
  • Share

  • 1211

  • 0

  • Print
BSc in Business Administration Class of 2022
Christina is studying the Bachelor of Science in Business Administration at Frankfurt School and is also a working student at Deutsche Boerse Group.

To Author's Page

More Blog Posts
What is it like to study abroad in Australia?
Warum du dich auf „Unternehmenssteuerung und –regulierung“ spezialisieren solltest
Mein Bachelor-Studium in Zeiten von Corona

Das Abitur ist schon in Sichtweite, aber wohin geht’s danach? Studieren, arbeiten oder ein Jahr um die Welt reisen? Nun, dank der Frankfurt School und der Vielfalt an Programmen habe ich einen Weg gefunden, alles auf einmal machen zu können.

Mit dem Vollzeitstudium für International Management habe ich die Möglichkeit, während meines Studiums verschiedene Bereiche kennenzulernen und flexibel in verschiedenen Unternehmen zu arbeiten.

Hinein ins Unbekannte

Es ist nicht einfach zu entscheiden, wo oder wie man seine zukünftige Karriere beginnen möchte. Zumindest war es das nicht für mich, aber als ich zunächst nach irgendeiner Universität suchte, um etwas Finanzbezogenes zu studieren, stieß ich immer wieder auf diese gewisse Business School – die Frankfurt School of Finance & Management.

Da ich nie eine Gelegenheit verpassen möchte, z.B. aufgrund irgendwelcher Vorurteile durch mangelndes Wissen, begann ich anschließend meine Recherche über die Frankfurt School.

Für die meisten Leute, die wie ich von einem staatlichen Oberstufengymnasium kommen, ist eine private Business School nicht die offensichtliche Wahl, kann aber dennoch die richtige sein. Nachdem ich mehr über die vielfältigen Studienprogramme, wie z.B. Business Administration und Computational Business Analytics erfahren habe, musste ich immer noch davon überzeugt werden, dass diese Hochschule mir wirklich das bringt, was sie verspricht. Was mich also letzten Endes überzeugt hat, war das überwältigende Gefühl der Frankfurt School Gemeinschaft, das ich beim Bachelor Day 2017 voll und ganz erleben durfte. An diesem Tag der offenen Tür kann man die Frankfurt School am besten kennenlernen, denn es wird ein umfangreiches Programm angeboten. Unter anderem kann man Gastvorträge für verschiedene Studienschwerpunkte besuchen und einige Mitarbeiter der Frankfurter School kennenlernen, die für Fragen bezüglich des Bewerbungsverfahrens, der Finanzierung und vielen weiteren Themen zur Verfügung stehen. Vor allem die vielen verschiedenen Möglichkeiten der Studienfinanzierung waren eine große Hilfe, um mir das Studium überhaupt zu ermöglichen.

Doch das Beste an diesem Tag ist die Möglichkeit, sich mit Studenten aus verschiedenen Jahrgängen vor Ort zu unterhalten und mit diesen über ihre eigenen Erfahrungen zu sprechen.

Die Tatsache, dass die Fakultät und die Studierenden so gut Hand in Hand arbeiteten, hat mir gezeigt, was ich vom Studium an der Frankfurt School erwarten kann.

Das Beste aus zwei Welten

Dieses Programm kombiniert alles, was ich mir für die kommenden Jahre gewünscht habe und ermöglicht mir, sowohl beruflich als auch persönlich zu wachsen. Während ich mich klassisch mit Business Theorie im Klassenraum auseinandersetze, kann ich einen Teil dieses Wissens in meinem selbst gewählten Job als Werkstudentin anwenden.

Gleich nachdem ich die Bestätigung der Frankfurt School erhalten hatte, habe ich mich für einen Nebenjob beworben und arbeite seit meinem ersten Tag als Studentin für einen der größten deutschen Automobilhersteller. Nun sind zwei Jahre vergangen und es war Zeit weiterzuziehen. Ich nutzte unser großartiges Netzwerk und die Hilfe unseres exklusiven Career Services, um nach Praktika und neuen Herausforderungen zu suchen.

Während des Studiums zu arbeiten war für mich ein sehr wichtiger Teil und unverzichtbar, um im frühen Stadium meiner Karriere bereits praktische Erfahrungen sammeln zu können. Schließlich gehen Theorie und Praxis nicht immer Hand in Hand, doch alles, was ich auf der einen Seite lerne, hilft mir die andere besser zu verstehen.

Während ich mit den Managern von morgen studiere, arbeite ich mit den Managern von heute zusammen und lerne sowohl von deren Fachwissen als auch aus deren Fehlern.

Das Beste daran ist wahrscheinlich, dass man sehr flexibel ist, weil man eben noch Student ist. Man kann entweder jedes Semester den Arbeitgeber wechseln oder das ganze Studium lang beim selben bleiben. Wenn es Zeit wird, im vierten oder fünften Semester für das Auslandssemester abzureisen, kann man als Werkstudent ein Unternehmen einfacher verlassen.

Man sieht also ich studiere, um für die Zukunft zu lernen, arbeite, um aus der Vergangenheit zu lernen und darf im Rahmen meines Studiums ins Ausland reisen, um weiter zu wachsen.